Ärzte Zeitung, 20.04.2011

Sachverständiger haftet bei unklaren Aussagen

SAARBRÜCKEN (dpa). Unklare Aussagen eines Sachverständigen in der Zusammenfassung seines Gutachtens können ihn teuer zu stehen kommen.

Nach einemam Mittwoch bekanntgewordenen Urteil des Saarländischen Oberlandesgerichts (OLG) Saarbrücken haftet der Gutachter in solchen Fällen für eventuelle Folgekosten oder Schäden. Das gelte selbst dann, wenn die einzelnen Angaben in dem Gutachten richtig seien.

Das Gericht gab mit seinem grundlegenden Urteil der Schadenersatzklage eines Bauherrn statt, der 500.000 Euro von einem Ingenieur wollte. Der Kläger hatte eine Geothermieanlage bauen wollen und den Ingenieur mit Bodenuntersuchungen beauftragt.

Der Ingenieur ermittelte die maßgebenden Bodenwerte im Detail zutreffend, formulierte in seiner Zusammenfassung aber "nebulös", es bestünden nur geringe Risiken für das Vorhaben. Der Kläger ließ die Anlage daraufhin bauen, ihr Betrieb musste aber später eingestellt werden, weil der Boden doch ungeeignet war.

Das OLG befand, der Ingenieur sei trotz des im Detail richtigen Gutachtens schadenersatzpflichtig. Die Frage, ob ein Bauvorhaben realisierbar sei, müsse eindeutig beantwortet werden.

Dies gelte insbesondere für den zusammenfassenden Teil eines Gutachtens, da Bauherrn sich erfahrungsgemäß nicht mit den Details beschäftigten. Trotz seines vergleichsweise geringen Honorars von 12.000 Euro müsse der Ingenieur daher den vollen Schaden ersetzen.

Az.: 4 U 155/09

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Die Notfall-Probleme „an der Wurzel packen“

Gesundheitsminister Spahn stellt Details seiner Umbaupläne für die Notfallversorgung vor. Die zahlreichen Reaktionen zeigen, wie viele Interessen es bei dem Thema gibt. mehr »

„Wir müssen die Hamsterräder anhalten“

Es gibt in Deutschland ausreichend Ärzte, findet Professor Ferdinand Gerlach, Direktor des Instituts für Allgemeinmedizin an der Uni in Frankfurt. Welche Kernprobleme er sieht und wie die Versorgung verbessert werden kann, verrät er im Interview. mehr »

Thermometer aus der Blase gezogen

Mitunter verschwinden Gegenstände versehentlich in der Blase, manche stecken sich bewusst Besenstiele oder Fische ins Organ. Urologen konnten nun ein Thermometer über die Harnröhre eines Mannes entfernen – ganz ohne Op. mehr »