Ärzte Zeitung, 06.06.2011

Berliner Gesellschaft für Krebsforschung angeklagt

HANNOVER (dpa). Die Staatsanwaltschaft in Hannover hat eine Krebsforschungsgesellschaft und ihre Spendensammler wegen Betruges angeklagt.

Von rund 12,5 Millionen Euro Spendengeldern, die die VFK Krebsforschung mit Sitz in Berlin seit 2005 erhielt, sollen nur rund 18 Prozent für die erklärten Satzungsziele der Gesellschaft ausgegeben worden sein, sagte Oberstaatsanwalt Hans-Jürgen Lendeckel am Montag. Die Ermittlungen ins Rollen gebracht hatten Menschen, die wegen der aggressiven Werbebriefe der Gesellschaft Anzeige erstattet hatten, sagte Lendeckel.

Wie NDR info und der "Spiegel" berichteten, wurde gegen drei Verantwortliche Anklage wegen Betrugs und Untreue erhoben. Dabei handele es sich um eine 73 Jahre alte Frau aus den USA, einen 42 Jahre alten Rechtsanwalt aus Bad Pyrmont und einen 65 Jahre alten Mann, sagte der Staatsanwalt.

Gesteuert worden seien die Spendenkampagnen von einem Marketing-Unternehmen mit Sitz in Garbsen bei Hannover. "Die genauen Firmenverhältnisse sind diffizil", sagte der Staatsanwalt.

Viele Spender fühlen sich betrogen

Bei der Krebsforschungsgesellschaft in Berlin soll es sich um eine Art Briefkastenfirma handeln, die von einem Büroservice verwaltet werde, berichteten "Spiegel" und NDR info. Hauptzweck der Krebsforschungsgesellschaft war es nach Ansicht der Staatsanwälte, Umsatz für die Marketingagentur zu schaffen.

Die Ermittler in Hannover befragten unter anderem rund 70 Menschen, die an die Krebsforschungsgesellschaft Geld gespendet hatten. Davon hätten sich drei Viertel betrogen gefühlt, sagte der Staatsanwalt.

Bisher gibt es nach Worten des Ermittlers rechtlich nur die Vorgabe, dass gemeinnützige Vereine oder Gesellschaften mindestens die Hälfte ihrer Einnahmen für wohltätige Zwecke ausgegeben müssen.

In der Aufbauphase einer Organisation erlaubten es die Finanzämter aber bis zu vier Jahr lang, dass die Ausgaben für den eigentlichen Vereinszweck deutlich geringer ausfallen.

Die Staatsanwaltschaft Hannover ermittelt inzwischen auch gegen sechs Hilfsorganisationen aus dem Umfeld der Garbsener Marketingagentur. Insgesamt könnten bis zu 30 Millionen Euro Spendengelder zweckentfremdet worden sein, sagte Ermittler Lendeckel.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Demenz in D-Moll

Mit Demenzpatienten im Konzert? Viele Angehörige scheuen das. Das WDR-Orchesters bietet beiden eine ganz besondere Konzertreihe - mit drei verschiedenen Formaten. mehr »

Wird die Apple Watch zum Herzrhythmus-Monitor?

Die neue Smartwatch von Apple verfügt über einen EKG-Sensor. Über eine weitere App erkennt sie Vorhofflimmern. Wie sehen mögliche Einsatzszenarien aus? mehr »

Abtreibungsgegner darf Ärzte nicht Mörder nennen

Der Europäische Gerichtshof für Menschenrechte hat einem katholischen Abtreibungsgegner Grenzen für Kritik an Ärzten aufgezeigt, die Schwangerschaftsabbrüche anbieten. mehr »