Ärzte Zeitung, 29.06.2011

Im Schwimmbad gibt es keine "Verkehrspflicht"

STUTTGART (maw). In Hallenbädern herrscht keine strikte Trennung zwischen Schwimm- und Springbereich. Daher gebe es weder von Schwimmern noch von Springern eine Verkehrspflicht zu beachten. Darauf weist die Deutsche Anwaltshotline mit Blick auf ein Urteil des Oberlandesgerichts Stuttgart hin.

Im konkreten Fall sprang ein siebenjähriges Kind in einer Badeanstalt auf einen im Becken schwimmenden Erwachsenen und kam dabei zu Schaden. Der Schwimmer könne jedoch nicht wegen "Verletzung seiner Verkehrspflicht" dafür haftbar gemacht werden, entschieden die Richter.

Der Vorwurf, der Betroffene hätte einen ausreichend großen "Bogen" um den Sprungbereich machen müssen, ziele angesichts des Fehlens einer strikten Trennung von Sprung- und Schwimmbereich in einem öffentlichen Bad jedenfalls ins Leere.

Der Angeklagte - so der Anwalt des Kindes - habe die im Verkehr erforderliche Sorgfalt allein schon durch seine Anwesenheit in der Nähe des Bereichs, in dem Springer auf dem Wasser aufkommen können, verletzt und so einen rechtswidrigen Eingriff in die körperliche Unversehrtheit des Kindes verursacht.

Die Verpflichtung zum erforderlichen Eigenschutz des ins Wasser Springenden könne aber nicht einfach beiseitegeschoben werden, konterten die Richter.

Az.: 13 U 16/11

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Jede achte Frau braucht nach der Geburt Antidepressiva

Etwa elf Prozent aller Frauen leiden im ersten Jahr nach der Geburt an Depressionen. Unter jungen Frauen im Alter von 15 bis 19 Jahren ist der Anteil fast doppelt so hoch. mehr »

Die Malaria-Gefahr wächst

Weltweit steigen Erkrankungszahlen an Malaria seit zwei Jahren wieder. Es trifft nicht nur Kinder in Entwicklungsländern, sondern auch Reisende aus Deutschland. mehr »

„Mütter sind die zentralen Ansprechpartner“

In dieser Woche werben Urologen für die HPV-Impfung. Vor allem bei Jungen besteht Nachholbedarf. Wie sie für eine Impfung gewonnen werden sollen, erklärt der Vorsitzende des Berufsverbandes Dr. Axel Schroeder. mehr »