Ärzte Zeitung, 14.07.2011

Lange arbeitsunfähig? Urlaubsanspruch verfällt nicht!

Praxismitarbeiter, die auch Jahre wegen Krankheit ausfallen, sparen in dieser Zeit ihren "bezahlten Urlaub" an.

NEU-ISENBURG (bü). Europa wächst von Monat zu Monat zusammen. Und das geht an Praxischefs nicht vorbei: Denn gerade im Arbeitsrecht sorgt der Europäische Gerichtshof (EuGH) in Luxemburg mit Eifer dafür, dass uralte Rechtsvorschriften der Mitgliedsstaaten neue Deutungen erfahren können. Für Praxischefs interessant ist vor allem ein Urteil zum deutschen Bundesurlaubsgesetz.

Der EuGH hat nämlich entschieden, dass der Anspruch eines Arbeitnehmers, der lange arbeitsunfähig krank war und deswegen seinen Jahresurlaub bis zum "Ende des Übertragungszeitraumes" nicht nehmen konnte (im Regelfall ist das der 31. März des Folgejahres) nicht verfallen darf.

Er sei dann gegebenenfalls bar abzugelten. In dem Fall ging es um einen Arbeitnehmer, der aus einer langen "Krankschreibung" direkt in den Rentenbezug übergegangen war und somit keine Möglichkeit hatte, seine versäumte Erholung nachzuholen. Der Arbeitgeber musste ihm für zwei Jahre seinen Urlaub in Höhe von rund 9000 Euro auszahlen (Az: C 350/06).

Für Praxischefs heißt das ganz konkret: Kehrt ein Arbeitnehmer nach längerer Krankheit wieder arbeitsfähig in die Praxis zurück, dann ist der bis zum Wiederbeginn aufgelaufene Urlaubsanspruch dem im laufenden Jahr aktuellen Recht auf bezahlte Ferien zuzuschlagen.

Betragen beide Urlaubsansprüche zusammen zum Beispiel 60 oder gar 90 Tage, so könnte sich also der bisherigen langen Krankheitszeit ein weiterer langer Zeitraum anschließen, in dem der Arbeitnehmer dem Betrieb fehlt. Diesmal aber bezahlt. Und das einschließlich zusätzlichen Urlaubsgeldes, falls im Tarif- oder Arbeitsvertrag ein solcher Anspruch vorgesehen ist.

Allerdings ist noch fraglich, ob ein solcher Anspruch auch bei einer Arbeitsunfähigkeit, die länger als zwei Jahre dauert, gilt. Denn in einem Fall vor dem Landesarbeitsgericht Hamm klagte eine Arbeitnehmerin auf Barabgeltung ihres Urlaubs für sieben Jahre und bezog sich dabei auf die oben zitierte Entscheidung des EuGH.

Die Hammer Richter mochten dem aber nicht folgen und haben erneut gen Luxemburg gefragt: Kann es sein, dass Arbeitnehmer nicht genommenen Urlaub über einen derart langen Zeitraum "ansammeln" können (Az: 16 Sa 1176/09)? Bisher ist diese Frage noch offen.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Wann das Smartphone für Kinderaugen gefährlich wird

Kleine Kinder sollten lieber mit Bauklötzen spielen als mit Smartphones, raten Augenärzte. Denn: Wenn die Kleinen häufig und lange auf Bildschirme starren, leiden nicht nur ihre Augen. mehr »

Quereinstieg zum Hausarzt – reicht ein Jahr Weiterbildung?

Der Deutsche Hausärzteverband warnt vor einer Verwässerung der Weiterbildung zum Allgemeinmediziner. Ein Jahr Weiterbildung reiche nicht für Umsteiger aus der Klinik. mehr »

Auf Zungenküsse besser verzichten?

Zungenküsse erhöhen offenbar das Risiko für HPV-Infekte und damit auch für Mund-Rachen-Tumoren. US-Experten haben sich das Krebsrisiko jetzt einmal genauer angesehen. mehr »