Ärzte Zeitung, 29.09.2011

Gericht erlaubt anonyme Arztbewertungen

Das Recht auf Anonymität im Internet hat ein Oberlandesgericht jetzt über das Recht eines Psychotherapeuten auf Herausgabe des Namens eines Kritikers gestellt.

Gericht erlaubt anonyme Arztbewertungen

Ärzte müssen das anonyme Werturteil der Bewertungsportale akzeptieren.

© dpa

HAMM (ava). Ein Arzt, der sich durch einen anonymen Beitrag auf einer Bewertungsplattform diskreditiert fühlt, hat kein Recht auf die Herausgabe der Personalien des Internetnutzers. Das hat das Oberlandesgericht Hamm beschlossen. Die Richter sehen die Anonymität im Internet durch das Grundgesetz geschützt.

Im konkreten Fall hatte ein Psychotherapeut geklagt, der sich durch eine negative Bewertung auf einem Ärztebewertungsportal verunglimpft sah und auf Entfernung und Schadensersatz klagte.

Bewertung tangiert nur berufliche Tätigkeit

Der Arzt habe das anonyme Werturteil zu akzeptieren, entschied das Oberlandesgericht. Eine wichtige Rolle spiele dabei, dass die Bewertung nur die berufliche Tätigkeit des Klagenden tangiert und die Privat- oder gar Intim- und Geheimsphäre nicht verletzt worden sei.

Die Richter gaben zwar zu bedenken, dass bei Freiberuflern ein wirtschaftliches Risiko mit negativen Bewertungen verbunden sein mag, das bis hin zur Existenzgefährdung reichen könne.

Der Negativbewertung standen fünf positive Bewertungen gegenüber

Der Kläger habe jedoch, so die Richter in ihrer Begründung, nicht hinreichend dargelegt, dass ihm aufgrund der seit dem Jahre 2008 eingetragenen Bewertung ein relevanter wirtschaftlicher Schaden entstanden sei, zumal der Negativbewertung mittlerweile fünf positive Bewertungen gegenüber stehen.

Um Schmähkritikern - wie in dem Falle des klagenden Psychotherapeuten - nicht wehrlos ausgeliefert zu sein, haben die Initiatoren der Online-Arztsuche von AOK, BARMER GEK und Weisse Liste in ihrem Bewertungsportal auf Freitextfelder verzichtet. Außerdem werden bei dieser Arztsuche die Ergebnisse erst veröffentlicht, wenn ein Arzt zehn Beurteilungen erhalten hat.

Az.: I-3 U 196/10

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Verursacht Kiffen Psychosen?

Wer kifft, trägt ein erhöhtes Psychoserisiko. Ob dies am Konsum von Cannabis liegt, ist aber alles andere als klar. Eine aktuelle Studie liefert immerhin neue Indizien. mehr »

Resistenzen behindern Kampf gegen TB

Tuberkulose ist in Deutschland relativ selten - ganz eliminieren lässt sich die Infektionskrankheit aber noch immer nicht. Zu schaffen machen die Resistenzen. mehr »

Bluttest auf Brustkrebs keine Revolution

Ein Bluttest auf Brustkrebs komme noch dieses Jahr auf den Markt, verkündete vor kurzem die Uniklinik Heidelberg – und erntete dafür harsche Kritik. Nun rudert sie zurück. mehr »