Ärzte Zeitung, 12.03.2012

Arbeitgeber muss Ex-Mitarbeiter aus Web löschen

FRANKFURT/MAIN (mwo). Arztpraxen, Kliniken, Versorgungszentren und andere Arbeitgeber müssen persönliche Daten ausgeschiedener Arbeitnehmer von ihrer Homepage löschen.

Die weitere Präsentation im Internet würde die Persönlichkeitsrechte des Arbeitnehmers verletzen, entschied das Hessische Landesarbeitsgericht (LAG) in Frankfurt am Main in einem kürzlich bekannt gegebenen Urteil.

Im konkreten Fall gab das LAG einer Anwältin recht. Sie war in einer Steuerberater- und Anwaltssozietät tätig. Ihr Eintritt in die Kanzlei wurde in werbender Weise und mit Foto auf der Homepage sowie in einem News Blog der Sozietät bekannt gegeben.

Die Anwältin war damit zunächst einverstanden. Als sie nach drei Monaten wieder aus der Sozietät ausschied, verlangte sie aber die Löschung der Daten. Die Kanzlei löschte die Daten von ihrer Homepage, nicht aber aus ihrem News Blog.

Wie das LAG entschied, können ausgeschiedene Arbeitnehmer die Löschung ihrer Daten von allen Internet-Auftritten verlangen. Gegebenenfalls können sie vor Gericht eine entsprechende einstweilige Verfügung erwirken.

Im Streitfall drohte das LAG mit Urteil vom 24. Januar 2012 der Kanzlei ein Ordnungsgeld von 50 000 Euro an, wenn sie dem nicht nachkommt.

Az.: 19 SaGa 1480/11

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Ärzte gehen auf Gegenkurs zu Schokoriegel und Cola

Pädiater sind alarmiert: Adipositas bei Kindern wird zunehmend zu einem sozialen Problem. Jetzt setzen sie ihre eigene Agenda und gehen auf Distanz zur Ernährungsindustrie. mehr »

Debakel für ASS

Acetylsalicylsäure schützt ältere Menschen nicht vor Herz-Kreislauferkrankungen - im Gegenteil: Ihr Sterberisiko ist erhöht. Dieses überraschende Ergebnis offenbart die ASPREE-Studie. mehr »

Doktor THC und Mister Cannabidiol

Cannabis steht im Verdacht, Psychosen durch den Wirkstoff THC auszulösen. Die Pflanze enthält aber auch antipsychotische Substanzen, die die Hirnfunktion in kritischen Bereichen normalisiert. mehr »