Ärzte Zeitung, 20.03.2012

Jedem dritten Paar in wilder Ehe fehlt der Eigentumsschutz

NEU-ISENBURG (reh). Bei 35 Prozent der unverheirateten Paare mit Eigenheim ist nur einer rechtmäßiger Eigentümer. Denn nur ein Partner ist im Grundbuch eingetragen.

Das hat eine repräsentative Umfrage des Marktforschungsinstitut Innofact im Auftrag des Immobilienportals immowelt.de ergeben.

Das Problem laut immowelt: Selbst wenn beide den Darlehensvertrag unterschrieben hätten und bezahlten, stehe die Immobilie laut Gesetz ausschließlich dem zu, der im Grundbuch stehe.

Das heißt, im Trennungs- oder Todesfall verliere der nicht eingetragene Partner im schlimmsten Fall den Grundbesitz. Das Bankdarlehen müsse er aber weiter bedienen.

Der Portalbetreiber rät daher Paaren ohne Trauschein die Besitzverhältnisse klar durch einen Grundbucheintrag zu regeln.

Für die repräsentative Studie "Wohnen und Leben 2012" wurden 1012 Personen befragt.

Topics
Schlagworte
Recht (12504)
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Mikroben – Heimliche Heiler

Jede zweite Zelle in und auf uns gehört einer Mikrobe. Durch die erfolgreiche Behandlung mit fäkalen Mikrobiota, etwa bei Autismus, hat die Mikrobiomforschung an Fahrt gewonnen. mehr »

Junge Besucher waren "Verjüngerungskur für DGIM"

Die "Ärzte Zeitung" hat den letzten DGIM-Kongresstag mit der Kamera begleitet. Tagungspräsident Sieber hat uns dabei Rede und Antwort gestanden - und erzählt, was ihn in den Tagen begeistert hat. mehr »

628 Kliniken soll Geld gestrichen werden

Hunderte Krankenhäuser sollen nach einem Beschluss des Gemeinsamen Bundesausschusses keinen Zuschlag mehr für die Notfallversorgung erhalten. mehr »