Ärzte Zeitung, 11.04.2012

Arztfehler: Gericht spricht Kind 650.000 Euro zu

BERLIN (ami). Schmerzensgeld und einen Rentenanspruch von 650.000 Euro hat das Kammergericht Berlin einem Kind zugestanden, das seit dem Alter von viereinhalb Jahren aufgrund eines ärztlichen Behandlungsfehlers mehrfach behindert ist.

Wie das Kammergericht jetzt mitteilte, revidierte es mit seiner Entscheidung vom Februar ein Urteil des Landgerichts Berlin, das dem Kind geringere Entschädigungen zugestanden hatte.

Es begründete seine Entscheidung damit, dass nicht ausgeschlossen werden könne, dass sich das Kind an den Zustand vor dem Eingriff erinnert und damit auch den Verlust seiner Fähigkeiten wahrnimmt.

Es sei möglich, dass dem Kind die Beschränktheit und Ausweglosigkeit seiner jetzigen Situation in gewisser Weise bewusst sei. Dies unterscheide den Fall von sogenannten Geburtsschadenfällen.

Das Kind hatte sich laut Kammergericht im Jahr 2002 bei einem Sturz den linken Arm gebrochen. Bei der Operation am Unfalltag sei es infolge ärztlichen Fehlverhaltens zu Komplikationen gekommen, die zu einem schweren Hirnschaden führten.

Es leidet an einem apallischen Syndrom mit erheblichen Ausfallerscheinungen der Großhirnfunktion und einer Lähmung aller vier Gliedmaßen. Es wird über eine Sonde ernährt und ist auf ständige Pflege angewiesen. Mit einer Veränderung dieses Zustandes sei nicht zu rechnen, so das Berliner Gericht.

Az.: 20 U 157/10

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Welcher Grippeimpfstoff ist für Senioren am besten?

Für ältere Menschen gelten spezielle Impf-Anforderungen, so die Deutsche Gesellschaft für Geriatrie. Sie hat daher Tipps für Hausärzte zusammengestellt. mehr »

Personalmangel in der Pflege gefährdet Patienten

Die Gesundheitspolitik der künftigen Regierung wird einen Schwerpunkt bei Pflege setzen müssen. Davon zeigten sich Fachleute im Vorfeld des Kongress Pflege überzeugt. mehr »

Trivalente Impfstoffe jetzt wegwerfen?

Nach der Empfehlung der STIKO zum Einsatz von tetravalenten Impfstoffen stellt sich die Frage: Was soll jetzt mit noch vorhandenen, trivalenten Impfstoffen geschehen? mehr »