Ärzte Zeitung, 13.04.2012

Spezialprothese nicht auf Kassenkosten

MAINZ (reh). Gesetzlich Krankenversicherte haben zwar durchaus auch einen Anspruch auf eine Badeprothese auf Kassenleistung. Wie das Landessozialgericht (LSG) Rheinland-Pfalz nun klarstellte, muss die Kasse aber nicht die teurere Variante mit einem Schaft in Silikonlinertechnik zahlen.

Der Klägerin wurde 2007 der rechte Unterschenkel amputiert. Die Unterschenkelprothese zahlte ihre Krankenkasse noch. Aber als der behandelnde Arzt im Juli 2008 eine zusätzliche Bade- und Schwimm-Unterschenkelprothese verordnete, stellte sich die Kasse zunächst quer.

Erst nachdem im Widerspruchsverfahren durch Orthopädiemeister und Ärzte des Medizinischen Dienstes der Krankenversicherung (MDK) wegen einer zusätzlichen Einschränkung der Greiffähigkeit der linken Hand ein grundsätzlicher Bedarf für eine Bade- und Schwimmprothese festgestellt wurde, lenkte die Kasse ein.

Sie bewilligte allerdings eine Prothese in herkömmlicher Bauweise mit Weichwandschaft. Die Klägerin aber wünschte sich eine Badeprothese mit Silikonlinertechnik, da dies der Ausstattung ihrer normalen Prothese entspreche.

Doch mit diesem Wunsch scheiterte sie nicht nur vorm Sozialgericht Trier, sondern nun auch vor dem LSG Rheinland-Pfalz.

Kostenerstattung durch GKV nicht gerechtfertigt

Die teurere Badeprothese biete insgesamt nur geringe Gebrauchsvorteile, etwa bei längeren Strandurlauben oder längerem Stehen im Wasser, die eine Kostenerstattung durch die GKV nicht rechtfertigten, so die Richter.

Zu erbringen sei nur eine ausreichende, zweckmäßige und wirtschaftliche Hilfsmittelversorgung. Aber: Die Klägerin könne im Rahmen ihres Wunsch- und Wahlrechts auch die teurere Prothese anschaffen, erklärten die Richter, sie müsse dann aber die Mehrkosten tragen.

Az.: L 5 KR 75/10

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Die häufigsten Fehler bei der Opioid-Therapie

Nehmen Patienten Opioide ein, müssen sie einiges beachten. Manches Missverständnis und mancher Einnahmefehler können Ärzte mit zwei Sätzen der Erklärung ausräumen. mehr »

Spahn im Dialog mit den Ärzten

Seit Monaten wird heiß ums Terminservice- und Versorgungsgesetz diskutiert. Heute stellte sich Jens Spahn direkt den Fragen der Ärzteschaft zu TSVG, Sprechstunden und Co. Das Wichtigste der Veranstaltung in 13 Tweets. mehr »

Spahn bleibt bei Sprechstundenzeiten hart

Das Termineservicegesetz wird nachgebessert werden, aber nicht bei den Sprechstundenzeiten. Das stellt Jens Spahn beim Neujahrsempfang des Hausärzteverbands klar. mehr »