Ärzte Zeitung, 07.05.2012

Arzneimittelverkauf nur mit Sachkunde

LÜNEBURG (mwo). Auch apothekenfreie Arzneimittel dürfen nur von sachkundigem Personal verkauft werden. Das hat das Niedersächsische Oberverwaltungsgericht (OVG) in Lüneburg bekräftigt.

Es wies die Klage eines Filialhändlers ab. In einer Filiale hatten zwei Mitarbeiter die notwendige Sachkunde zum Arznei-Verkauf.

Weil diese die Öffnungszeiten von 7 bis 21 Uhr nicht abdecken konnten, sollte das Unternehmen eine weitere Person mit entsprechender Ausbildung einstellen. Die Klage gegen diese Auflage hatte keinen Erfolg.

Das Arzneimittelgesetz setze "die ständige Anwesenheit" zumindest einer sachkundigen Person voraus, so das OVG.

Az.: 13 LA 190/11

Topics
Schlagworte
Recht (12762)
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Debakel für ASS

Acetylsalicylsäure schützt Ältere nicht vor Herz-Kreislauferkrankungen - im Gegenteil: Ihr Sterberisiko ist erhöht. Mit diesem Ergebnis überrascht die ASPREE-Studie. mehr »

Junge sind besonders depressionsgefährdet

Der Alltag junger Menschen birgt hohe Risiken für Depressionen. Ärzte warnen: Die Gefahr der Chronifizierung ist groß. mehr »

Allergien machen Kindern zu schaffen

Allergien, psychische Störungen und Unfälle bleiben die häufigsten Risiken für chronische Krankheiten von Kindern. Vor allem Asthma, Heuschnupfen und Neurodermitis beeinträchtigen den Nachwuchs. mehr »