Ärzte Zeitung, 14.08.2012

Urteil

Theologiestudium hilft Ärzten nicht weiter

Theologiestudium hilft Ärzten nicht weiter

Ärzte können die Kosten für ein Theologiestudium nicht als Werbungskosten absetzen, urteilten die Richter.

© Gts / shutterstock.com

NEUSTADT/WEINSTRASSE (mwo). Seelsorgerische Qualitäten sind bei Ärzten durchaus gefragt. Trotzdem kann ein Arzt die Kosten für ein Theologiestudium nicht als Werbungskosten von der Steuer absetzen, wie jetzt das Finanzgericht (FG) Rheinland-Pfalz in Neustadt an der Weinstraße entschied.

Geklagt hatte ein angestellter Nuklearmediziner in einem MVZ. Er behandle, so sein Argument, schwerstkranke Menschen, deren Leben sich durch ihre Krankheit oft dramatisch ändere.

Die hier notwendige seelsorgerisch-psychologische Betreuung habe er in seinem Medizinstudium nicht gelernt.

Doch auch das Fach Theologie wird den Nuklearmediziner nicht weiterbringen, befand das FG. Seelsorge und Kommunikationsfähigkeit seien "bei einem Theologiestudium nur von ganz untergeordneter Bedeutung".

Daher sei auch der für die Steuervergünstigung notwendige Zusammenhang mit dem Arztberuf insgesamt nicht gegeben.

Sollten sich später einzelne Veranstaltungen des Theologiestudiums doch "auf die seelsorgerischen und kommunikativen Aspekte beziehen", könne er dann die entsprechenden Kosten geltend machen.

Az.: 3 K 1240/10

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Freizeitsportler gefährden ihre Herzgesundheit mit Doping

Fast jeder sechste Freizeitsportler nimmt inzwischen herzschädigende Arzneimittel zur Verbesserung von Fitness und Körperoptik. Vor allem der Anteil weiblicher User steigt. mehr »

Kassen und Ärzte trennen beim Honorar "Äonen"

Heute beginnen die Verhandlungen von Vertragsärzten und Krankenkassen über das Honorar 2019. Eine schnelle Einigung scheint nicht in Sicht. mehr »

Welche Bakterien mit uns U-Bahn fahren

In der Hongkonger U-Bahn sind morgens andere Keime zu finden als im abendlichen Berufsverkehr. Gefährlicher sind Metro-Linien mit höherem Verkehrsaufkommen aber wohl nicht, wie eine Studie ergeben hat. mehr »