Ärzte Zeitung, 14.08.2012

Urteil

Theologiestudium hilft Ärzten nicht weiter

Theologiestudium hilft Ärzten nicht weiter

Ärzte können die Kosten für ein Theologiestudium nicht als Werbungskosten absetzen, urteilten die Richter.

© Gts / shutterstock.com

NEUSTADT/WEINSTRASSE (mwo). Seelsorgerische Qualitäten sind bei Ärzten durchaus gefragt. Trotzdem kann ein Arzt die Kosten für ein Theologiestudium nicht als Werbungskosten von der Steuer absetzen, wie jetzt das Finanzgericht (FG) Rheinland-Pfalz in Neustadt an der Weinstraße entschied.

Geklagt hatte ein angestellter Nuklearmediziner in einem MVZ. Er behandle, so sein Argument, schwerstkranke Menschen, deren Leben sich durch ihre Krankheit oft dramatisch ändere.

Die hier notwendige seelsorgerisch-psychologische Betreuung habe er in seinem Medizinstudium nicht gelernt.

Doch auch das Fach Theologie wird den Nuklearmediziner nicht weiterbringen, befand das FG. Seelsorge und Kommunikationsfähigkeit seien "bei einem Theologiestudium nur von ganz untergeordneter Bedeutung".

Daher sei auch der für die Steuervergünstigung notwendige Zusammenhang mit dem Arztberuf insgesamt nicht gegeben.

Sollten sich später einzelne Veranstaltungen des Theologiestudiums doch "auf die seelsorgerischen und kommunikativen Aspekte beziehen", könne er dann die entsprechenden Kosten geltend machen.

Az.: 3 K 1240/10

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Wenn Einsamkeit krank macht

Ein Alterspsychotherapeut warnt: Ältere Männer sind besonders häufig suizidgefährdet. Einsamkeit ist ein Grund dafür. mehr »

Diabetes-Experten sind besorgt

Schon bald könnten mehr Lebensmittel "schlechten Zucker" enthalten. Für die Industrie wird der Einsatz von Isoglukose profitabler. mehr »

PKV bekennt sich zur Innovationsoffenheit

Wird es mit der neuen GOÄ erschwert, Privatpatienten neue Leistungen anzubieten? Vom PKV-Verband kommt dazu ein klares Dementi. mehr »