Ärzte Zeitung, 25.10.2012

Anwalt mit Fehlern

Verjährungspanne verjährt nicht sofort

Nach Beratungsfehlern eines Anwalts haben Ärzte gute Karten, ihre Ansprüche auch später noch geltend zu machen. Denn noch nach drei Jahren können sie Schadenersatz verlangen.

BREMEN (mwo). Ein Rechtsanwalt, der einen Mandanten pflichtwidrig nicht auf drohende Verjährung hingewiesen hat, kann sich später nicht einfach seinerseits auf Verjährung berufen.

Für Regressforderungen des Mandanten beginnt die dreijährige Verjährungsfrist erst dann, wenn er Anhaltspunkte für den Fehler des Anwalts hat, wie das Hanseatische Oberlandesgericht (OLG) in Bremen mit einem jetzt schriftlich veröffentlichten Beschluss vom 17. Oktober 2012 entschied. Damit haben Bankkunden aus Bremen gut Aussichten auf Prozesskostenhilfe.

Im Streit mit ihrer Bank um ein Darlehen hatten sie im April 2004 eine Kanzlei beauftragt, ihre Ansprüche geltend zu machen. Die Rechtsanwälte betrieben bis August 2005 ein weitgehend erfolgloses Ombudsverfahren.

Um nunmehr Klage einreichen zu können, beantragten sie mit einem neuen Anwalt Prozesskostenhilfe. Dies wurde abgelehnt, weil mögliche Ansprüche bereits Ende 2004 verjährt seien.

Nunmehr wollten die Bankkunden von den Anwälten Schadenersatz fordern - und verlangten wiederum Prozesskostenhilfe, um klagen zu können.

Das Landgericht Bremen lehnte auch dies ab, denn auch für mögliche Ansprüche gegen die Rechtsanwälte sei die hier gültige "regelmäßige Verjährungsfrist" von drei Jahren bereits abgelaufen.

Dem widersprach nun das Oberlandesgericht. Rechtsanwälte könnten nicht ohne Weiteres behaupten, sie hätten ihre Mandanten in der Beratung über alles Wichtige informiert.

Vielmehr könnten sich auch hier erst später Umstände ergeben, aus denen Ansprüche gegen die Rechtsanwälte entstehen. Dazu gehörten insbesondere auch Anhaltspunkte, "die auf eine nicht ordnungsgemäße rechtliche Beratung schließen lassen".

Im konkreten Fall hätten sich für die Mandanten Anhaltspunkte für eine Fehlberatung erst aus der Ablehnung der Prozesskostenhilfe ergeben. Erst damit beginne daher die Verjährung möglicher Haftungsansprüche gegen die Anwälte.

Das Landgericht Bremen soll daher nun neu und inhaltlich über den Antrag auf Prozesskostenhilfe entscheiden, entschieden die Richter des Oberlandesgerichts.

Az.: 1 W 37/12

Topics
Schlagworte
Recht (13038)
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Freunde hinterlassen Spuren im Gehirn – Rauchen auch

Sport, Alkohol, soziale Kontakte – die Lebensführung spiegelt sich im Gehirn wider, so eine Studie. Und: Raucherhirne laufen auf Hochtouren. Doch das ist nicht positiv gemeint... mehr »

§219a – Eine Reform und ihr Preis

Am Ende ging es schnell: Nach dem Beschluss im Bundestag, dürfen Ärzte künftig informieren, dass sie Abtreibungen anbieten. Glücklich ist mit dem Kompromiss niemand. Auch nicht mit der Studie zu den Folgen einer Abtreibung. mehr »

GBA warnt Spahn vor „Systembruch“

18.30 hDer Versuch von Bundesgesundheitsminister Jens Spahn, Bewertungsverfahren im Gemeinsamen Bundesausschuss zu umgehen, stößt auf massive Gegenwehr – nicht nur im GBA. mehr »