Ärzte Zeitung, 27.11.2012

Bundesfinanzhof

Keine Tricks bei Schuldzinsen

Am Jahresende Geld aufs Konto einzahlen, um Steuern zu sparen? Für den Bundesfinanzhof ist das ein unzulässiger Trick, der Ärger bereiten kann.

Keine Tricks mehr bei Schuldzinsen

Noch einige Euro für das Konto? Bitte nicht zum Austricksen des Finanzamtes.

© Babimu / fotolia.com

MÜNCHEN. Mit einer kurzfristigen Einlage auf das Geschäftskonto zum Jahresende lässt sich der Umfang steuerlich abzugsfähiger Schuldzinsen nicht erhöhen.

Der Trick bedeutet einen "Gestaltungsmissbrauch" und ist daher steuerlich nicht zu berücksichtigen, heißt es in einem am Mittwoch, 21. November, veröffentlichten Urteil des Bundesfinanzhofs (BFH) in München.

Zinsen auf betriebliche Schulden sind eigentlich Betriebsausgaben. Das gilt allerdings nicht, wenn der Inhaber dem Unternehmen mehr Geld entnimmt, als es Gewinne abwirft.

Das Finanzamt geht dann davon aus, dass es eigentlich um Zinsen auf private Schulden geht. Die auf die "Überentnahme" entfallenden Schuldzinsen bleiben daher unberücksichtigt.

Im Streitfall wollte der Kläger genau dies vermeiden: Zum Jahresende 2001 nahm er einen kurzfristigen Kredit auf. Am 28. und 30. Dezember zahlte er insgesamt 871.000 Euro als "Einlage" auf sein Geschäftskonto ein, letztlich um vorherige Überentnahmen zu verschleiern.

Schon am 2. Januar 2002 buchte er das Geld als "Entnahme" wieder auf das Privatkonto um und löste den Kredit ab.

Das ist missbräuchlich, so der BFH. Die Einlage zum Jahresende sei wirtschaftlich ohne Bedeutung gewesen und habe allein dem Ziel gedient, "die persönliche Steuer zu mindern".

Dies müsse das Finanzamt nicht anerkennen, denn sonst könne die Begrenzung des Zinsabzugs komplett unterlaufen werden, heißt es in dem Urteil vom 21. August 2012. (mwo)

Az.: VIII R 32/09

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Bundestag will zweite Runde für TSVG

Die erste Anhörungsrunde zum Termineservicegesetz verlief erwartungsgemäß kontrovers. Der Gesundheitsausschuss hat für den 13. Februar eine weitere Anhörung angesetzt. mehr »

Paul Ehrlich-Preis für Forschung zu Proteinfaltung

Für ihre Forschung zu Chaperonen erhalten Franz-Ulrich Hartl und Arthur L. Horwich den Paul Ehrlich-Preis 2019. Ihre Erkenntnisse könnten für neue Therapien bei neurodegenerativen Erkrankungen eingesetzt werden. mehr »

Ärzte sehr enttäuscht über Brexit-Votum

Das britische Parlament hat das von Premierministerin May ausgehandelte Brexit-Abkommen mit der EU abgeschmettert. Ärzte und Pharmabranche zeigen sich enttäuscht – und fordern endlich Klarheit. mehr »