Ärzte Zeitung online, 29.11.2012

Nach Pleite der City BKK

Keine Abfindung für Mitarbeiter

Für die Mitarbeiter der City BKK war die Pleite der Kasse vor einem Jahr ein Schock. Ihre letzte Hoffnung: Eine Abfindung per Sozialplan. Daraus wird nun aber endgültig nichts.

Keine Abfindung nach Kassenschließung

Am 30. Juni 2011 gingen bei der City BKK die Lichter aus.

© dpa

LEIPZIG. Die früheren Mitarbeiter der wegen Überschuldung geschlossenen City BKK können nicht mehr auf eine Sozialplanabfindung hoffen.

Die vom Personalrat angerufene Einigungsstelle hatte kein Mandat, einen Sozialplan festzusetzen, urteilte am Mittwoch, 28. November, das Bundesverwaltungsgericht in Leipzig. Wenn das Bundesversicherungsamt eine Krankenkasse schließt, bleibe für Mitbestimmung kein Raum.

Die City BKK hatte im April 2010 dem Bundesversicherungsamt ihre Überschuldung angezeigt. Daraufhin forderte der Hauptpersonalrat einen Sozialplan mit Abfindungen für die Mitarbeiter.

Der Kassenvorstand lehnte dies ab. Die vom Personalrat angerufene Einigungsstelle setzte jedoch im Juni 2010 einen Sozialplan fest.

Am 4. Mai 2011 ordnete das Bundesversicherungsamt die Schließung der City BKK zum 30. Juni 2011 an. Rund 400 Mitarbeiter verloren ihren Job. Vor Gericht wollte die Kasse festgestellt wissen, dass der von der Einigungsstelle beschlossene Sozialplan unwirksam ist.

Damit hatte die City BKK nun durch alle Instanzen Erfolg. Laut Gesetz dürfe die Einigungsstelle überhaupt nur tätig werden, wenn ein Mitbestimmungsrecht des Personalrats besteht, so das Bundesverwaltungsgericht zur Begründung.

Dies sei zwar bei "Rationalisierungsmaßnahmen" einer Behörde der Fall. Die City BKK sei aber von außen, nämlich durch das Bundesversicherungsamt als Aufsichtsbehörde, geschlossen worden. Da es sich also nicht um eine Entscheidung der City BKK selbst handele, bleibe für Mitbestimmung kein Raum. (mwo)

Az.: 6 P 11.11

Topics
Schlagworte
Recht (12765)
Krankenkassen (17805)
Organisationen
BKK (2211)
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Wann das Smartphone für Kinderaugen gefährlich wird

Kleine Kinder sollten lieber mit Bauklötzen spielen als mit Smartphones, raten Augenärzte. Denn: Wenn die Kleinen häufig und lange auf Bildschirme starren, leiden nicht nur ihre Augen. mehr »

Auf Zungenküsse besser verzichten?

Zungenküsse erhöhen offenbar das Risiko für HPV-Infekte und damit auch für Mund-Rachen-Tumoren. US-Experten haben sich das Krebsrisiko jetzt einmal genauer angesehen. mehr »

Demenz in D-Moll

Mit Demenzpatienten im Konzert? Viele Angehörige scheuen das. Das WDR-Orchester bietet beiden eine ganz besondere Konzertreihe - mit drei verschiedenen Formaten. mehr »