Ärzte Zeitung, 06.12.2012

Urteil

Krankengeld nach Klinik-Entlassung

Für die Arbeitsunfähigkeit sind die Anforderungen des Arbeitsplatzes zu berücksichtigen, so Richter.

STUTTGART. Wird ein Arbeitnehmer irrtümlich als gesund aus einer Klinik entlassen, darf dies nicht zu seinen Lasten gehen.

Nach einem kürzlich veröffentlichten Urteil des Landessozialgerichts (LSG) Baden-Württemberg in Stuttgart besteht trotzdem Anspruch auf Krankengeld, wenn der Hausarzt den Arbeitnehmer zum nächstmöglichen Zeitpunkt wieder krankschreibt.

Der klagende Taxifahrer war seit mehreren Monaten krank. Er hatte Schulterschmerzen, Alkoholprobleme und Depressionen. Wegen der Depressionen und Alkoholkrankheit kam er in stationäre psychiatrische Behandlung und wurde von dort am 4. März 2008 als arbeitsfähig entlassen.

Schon am nächsten Tag schrieb der Hausarzt ihn aber wieder krank: Wegen der Schulterschmerzen habe er weiterhin nicht Taxi fahren können.

Dennoch meinte die Krankenkasse, das Krankengeld laufe zum 4. März 2008 aus. Denn danach sei der Mann nicht mehr durchgehend krankgeschrieben gewesen.

Richter: Schulterschmerzen nicht beachtet

Doch für die Lücke war der Taxifahrer nicht verantwortlich, betonten die Richter des LSG. Das psychiatrische Krankenhaus habe nur die psychischen Leiden im Blick gehabt und die Schulterschmerzen gar nicht beachtet.

Es sei aber allgemein anerkannt, dass Krankengeld ausnahmsweise weiter zu zahlen ist, wenn der Versicherte eine Lücke in der Krankschreibung nicht selbst zu vertreten hat, erläuterten die Richter.

Solange ein Arbeitsverhältnis besteht, seien bei einer Arbeitsunfähigkeitsbescheinigung zudem die Anforderungen des konkreten Arbeitsplatzes entscheidend.

Daher komme es nicht darauf an, ob dem Taxifahrer nach Überzeugung der Klinik eventuell andere Tätigkeiten möglich gewesen wären, heißt es weiter im Stuttgarter Urteil. (mwo)

AZ.: L 11 KR 472/11

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Zahl der Atemwegsinfekte bundesweit stark erhöht

In der 7. KW wurden 22.813 Influenza-Fälle an das Robert Koch-Institut (RKI) gemeldet, das sind rund 8000 mehr als in der Woche zuvor. mehr »

Welcher Sport tut den Gefäßen gut?

Sportliche Menschen scheinen anfälliger für atherosklerotische Koronarveränderungen zu sein als faulere. Neue Studiendaten legen nahe, dass dabei die Sportart von Bedeutung ist. mehr »

Bald Bluttest auf Brustkrebs?

18.30 hForscher an der Universität Heidelberg haben ein neues Verfahren entwickelt, mit dem sich über einen Bluttest Brustkrebs leichter erkennen lässt. Die Sensitivität wird mit 75 Prozent angegeben. Doch es gibt auch kritische Stimmen. mehr »