Ärzte Zeitung, 14.06.2013

Vergewaltigung

Fünf Jahre Haft für Klinikmitarbeiter

HEIDELBERG. Weil er eine Praktikantin betäubt und vergewaltigt hat, muss ein früherer Mitarbeiter einer Heidelberger Klinik für fünf Jahre ins Gefängnis.

Das Landgericht Heidelberg verurteilte den 43-Jährigen am Mittwoch nach Angaben eines Gerichtssprechers wegen Vergewaltigung. Die Staatsanwaltschaft hatte noch ein Jahr mehr Haft gefordert, die Verteidigung sich nicht auf ein konkretes Strafmaß festgelegt.

Der Mann hatte in dem Prozess ein umfassendes Geständnis abgelegt. Er hatte der damals 18-jährigen Frau im Juni 2012 angeboten, beim Lernen zu helfen.

Dabei hatte er ihr in ihrem Wohnheim zunächst Beruhigungsmittel in den Kaffee geschüttet und sie dann mit einem mit Narkosemittel getränkten Tuch betäubt. Anschließend vergewaltigte er die wehrlose Frau.

Der Pfleger hatte als Fachkraft für Anästhesie in der Klinik gearbeitet. Er hat seinen Job von sich aus gekündigt. (dpa)

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

TSVG-Dialog mit offenem Ende

Jens Spahn (CDU) und Vertreter der Ärzteschaft haben beim mit Spannung erwarteten Dialog in Berlin die Klingen gekreuzt. Am Ende blieben Perspektiven für Kompromisse. mehr »

Varizellen-Impfung – ein Segen für Kinder

Seit 2004 wird allen Kindern die Impfung gegen Windpocken empfohlen. Der Schutz ist eine Erfolgsgeschichte: Die Krankheit wurde zurückgedrängt und mögliche schwere Komplikationen werden vermieden. mehr »

So viel Zucker pro Tag darf's sein

Die Auswertung von Fachstudien ist eindeutig genug, um eine konkrete Obergrenze für den täglichen Zuckerkonsum festzulegen. Drei Fachgesellschaften haben sich nun auf eine Menge geeinigt. mehr »