Ärzte Zeitung, 14.06.2013

Vergewaltigung

Fünf Jahre Haft für Klinikmitarbeiter

HEIDELBERG. Weil er eine Praktikantin betäubt und vergewaltigt hat, muss ein früherer Mitarbeiter einer Heidelberger Klinik für fünf Jahre ins Gefängnis.

Das Landgericht Heidelberg verurteilte den 43-Jährigen am Mittwoch nach Angaben eines Gerichtssprechers wegen Vergewaltigung. Die Staatsanwaltschaft hatte noch ein Jahr mehr Haft gefordert, die Verteidigung sich nicht auf ein konkretes Strafmaß festgelegt.

Der Mann hatte in dem Prozess ein umfassendes Geständnis abgelegt. Er hatte der damals 18-jährigen Frau im Juni 2012 angeboten, beim Lernen zu helfen.

Dabei hatte er ihr in ihrem Wohnheim zunächst Beruhigungsmittel in den Kaffee geschüttet und sie dann mit einem mit Narkosemittel getränkten Tuch betäubt. Anschließend vergewaltigte er die wehrlose Frau.

Der Pfleger hatte als Fachkraft für Anästhesie in der Klinik gearbeitet. Er hat seinen Job von sich aus gekündigt. (dpa)

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Wer viel Wasser trinkt, beugt Harnwegsinfekten vor

Den Ratschlag, viel zu trinken, sollten sich Frauen nicht nur während eines Harnwegsinfektes zu Herzen nehmen. Auch wer danach reichlich Wasser trinkt, profitiert davon. mehr »

In der Praxis oft auch knifflige AU-Fälle

Die Regeln, wie und wann ein Arzt einen Patienten krankschreiben darf, sind in der Arbeitsunfähigkeits-Richtlinie festgehalten. In der Praxis gibt es jedoch viele knifflige Fälle. mehr »

Handlungsbedarf bei Chronikerpauschale!

Die Chronikerzuschläge für Hausärzte bleiben eine der dringendsten Hausaufgaben für die Selbstverwaltung. Es wird Zeit, die alten bürokratischen Zöpfe abzuschneiden, meint unser Abrechnungsexperte. mehr »