Ärzte Zeitung, 02.07.2014
 

Haftstrafe

Falscher Arzt muss in den Bau

HANNOVER. Ein Hochstapler, der sich monatelang unter falschem Namen als Arzt ausgab, ist vom Landgericht Hannover am Mittwoch zu zwei Jahren und zehn Monaten Haft verurteilt worden.

Der Mann hatte unter anderem zugegeben, einem schwerkranken Jungen ein Notfallmedikament gespritzt zu haben, obwohl er keine medizinische Ausbildung besitzt. Laut Staatsanwaltschaft missbrauchte der Gründer eines Kinderhospizvereins darüber hinaus gesunde Menschen als Versuchskaninchen.

Beispielsweise legte er seiner Mitbewohnerin eine Magensonde. Anklage und Verteidigung hatten sich während des Prozesses auf ein Höchststrafmaß geeinigt. Im Gegenzug gestand der Mann einen Teil der Vorwürfe gegen ihn. (dpa)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Progesteron-Gel kann Frühgeburt vermeiden

Sinkt der Progesteronspiegel in der Schwangerschaft zu früh, verursacht das wohl eine vorzeitige Wehentätigkeit und Geburt.Einige Frauen schützt eine vaginale Hormonapplikation davor. mehr »

Statine mit antibakterieller Wirkung

Die kardiovaskuläre Prävention mit einem Statin schützt möglicherweise auch vor Staphylococcus-aureus-Bakteriämien. Das hat eine dänische Studie ergeben. mehr »

Das steht in der neuen Hausarzt-Leitlinie Multimorbidität

Die brandneue S3-Leitlinie Multimorbidität stellt den Patienten als "großes Ganzes" in den Mittelpunkt – und gibt Ärzten eine Gesprächsanleitung an die Hand. mehr »