Ärzte Zeitung, 02.07.2014

Haftstrafe

Falscher Arzt muss in den Bau

HANNOVER. Ein Hochstapler, der sich monatelang unter falschem Namen als Arzt ausgab, ist vom Landgericht Hannover am Mittwoch zu zwei Jahren und zehn Monaten Haft verurteilt worden.

Der Mann hatte unter anderem zugegeben, einem schwerkranken Jungen ein Notfallmedikament gespritzt zu haben, obwohl er keine medizinische Ausbildung besitzt. Laut Staatsanwaltschaft missbrauchte der Gründer eines Kinderhospizvereins darüber hinaus gesunde Menschen als Versuchskaninchen.

Beispielsweise legte er seiner Mitbewohnerin eine Magensonde. Anklage und Verteidigung hatten sich während des Prozesses auf ein Höchststrafmaß geeinigt. Im Gegenzug gestand der Mann einen Teil der Vorwürfe gegen ihn. (dpa)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Mütter stellen früh die Weichen für Babys Gesundheit

Dicke Mutter = dickes Baby: Diese Gleichung geht oft auf - leider. Ernährungs-Experten tauschen sich daher auf einem Kongress über den frühen Einfluss der mütterlichen Ernährung u.a. auf das Diabetesrisiko des Kindes aus und geben Tipps. mehr »

Würden Ärzte Gröhe wählen?

In einer großen Umfrage fragten wir Ärzte: "Wenn der Bundesgesundheitsminister direkt vom Volk gewählt werden könnte, wen würden Sie wählen?" Lesen Sie hier die Antwort. mehr »

Bei Dauerschmerz leidet auch das Gedächtnis

Wird der Geist träger, geht das zulasten von Lebensqualität und Unabhängigkeit. Eine US-Studie hat den Einfluss anhaltender Schmerzen auf Kognition und Demenzrisiko untersucht. mehr »