Ärzte Zeitung, 11.08.2014

Brustimplantate

Erneute Freisprüche für TÜV

KÖLN. Erneuter Erfolg für den TÜV Rheinland: In der juristischen Auseinandersetzung über die Verantwortung für den Einsatz fehlerhafter Brustimplantate des französischen Herstellers Poly Implant Prothèse (PIP) haben die Landgerichte Frankfurt und Nürnberg-Fürth Klagen betroffener Frauen abgewiesen.

Bereits in vorherigen Verfahren hatten die Gerichte keine Verantwortung des TÜV erkennen können. Die Prüfstelle ist nach eigenen Angaben von PIP über das in den Implantaten verwendete Silikon getäuscht worden und hat selbst Strafanzeige gegen das Unternehmen gestellt.

 Der TÜV teile das Interesse der Patientinnen mit PIP-Implantaten an einer umfassenden Aufklärung der kriminellen Handlungen von PIP, heißt es in einer Mitteilung. (iss)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Wenn Einsamkeit krank macht

Ein Alterspsychotherapeut warnt: Ältere Männer sind besonders häufig suizidgefährdet. Einsamkeit ist ein Grund dafür. mehr »

Diabetes-Experten sind besorgt

Schon bald könnten mehr Lebensmittel "schlechten Zucker" enthalten. Für die Industrie wird der Einsatz von Isoglukose profitabler. mehr »

PKV bekennt sich zur Innovationsoffenheit

Wird es mit der neuen GOÄ erschwert, Privatpatienten neue Leistungen anzubieten? Vom PKV-Verband kommt dazu ein klares Dementi. mehr »