Ärzte Zeitung, 08.09.2014

IvF-Urteil

Kasse legt Revision beim BSG ein

BERLIN. Dürfen Krankenkassen unverheirateten Paaren Zuschüsse zur Kinderwunschbehandlung zahlen? Diese Frage muss das Bundessozialgericht demnächst klären.

Denn die Betriebskrankenkasse Verkehrsbauunion (BKK VBU) hat nun Revision gegen ein Urteil des Landessozialgerichts Berlin-Brandenburg eingelegt, das der Kasse diese Zuschüsse untersagte.

Die Kasse darf ihren Versicherten zwar seit gut zwei Jahren 75 statt der üblichen 50 Prozent Kostenzuschuss gewähren.

Auch gegen die Bezuschussung für Versicherte, die jünger als 25 Jahre sind, hatten weder das Bundesversicherungsamt noch das LSG etwas einzuwenden. Doch den Zuschuss an unverheiratete Paare lehnten Aufsichtsbehörde und Gericht ab.

"Wir können die Entscheidung des Gerichts nicht nachvollziehen, deshalb gehen wir in Revision", so BKK-VBU-Chefin Andrea Galle. Weder sei die Auslegung des Gerichts dem Gesetzeswortlaut zu entnehmen noch durch Interpretation zu konstruieren.

Auch die Absenkung der Altersgrenze auf jüngere Versicherte sei schließlich eine Personenkreiserweiterung. Die BKK VBU weist auch darauf hin, dass Landesaufsichten solche Satzungsänderungen bereits genehmigt hätten.

"Die Leistungen, die wir Versicherten anbieten, sollen sich an den Lebensrealitäten unserer Gesellschaft orientieren", so Galle. Der Anteil außerehelich gezeugter Kinder sei von 15 Prozent ( 1995) auf 33 Prozent im Jahr 2000 gestiegen. (ami)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Warum ein Blinddarm auch nach der Op noch Ärger macht

Fälle wiederkehrender Appendizitis nach Appendektomie sind rar. Doch es sind offenbar sogar mehrere Rezidive möglich, wie ein Fall aus den USA zeigt. mehr »

CDU erwägt höhere GKV-Vergütung

Offiziell haben die Koalitionsverhandlungen zwar noch nicht begonnen. Doch: Die Union gibt bereits erste zarte Signale auf einen möglichen Kompromiss beim Ärztehonorar - inklusive einem Ende der Budgetierung. mehr »

Das sind die neuen Paul Ehrlich-Preisträger

Die Paul-Ehrlich-Stiftung ehrt dieses Jahr Forscher für ihre Arbeiten zum Tumor-Nekrose-Faktor mit ihrem mit 120.000 Euro dotierten Preis. Außerdem erkennen sie die Leistung eines Biochemikers zur Erforschung verschiedener Fettzelltypen an. mehr »