Ärzte Zeitung, 19.01.2015

Uniklinikum Göttingen

Patient erhebt schwere Vorwürfe

Seit einer Lebertransplantation funktionieren seine Nieren nicht mehr richtig - nun hat ein 48-Jähriger vor Gericht gegen einen Mediziner des Göttinger Uniklinikums ausgesagt.

GÖTTINGEN. Im Prozess gegen den früheren Leiter der Transplantationschirurgie am Göttinger Uniklinikum hat ein Patient am Freitag schwere Vorwürfe gegen den Angeklagten erhoben.

Der 48-Jährige hatte im März 2010 eine Spenderleber eingepflanzt bekommen. Danach habe sich sein Zustand stark verschlechtert. "Lieber nicht transplantieren, sterben wäre besser", so der türkischstämmige Patient vor dem Landgericht Göttingen.

Der Patient litt an einer durch übermäßigen Cola-Konsum hervorgerufenen Leberzirrhose. 2008 kam er mit Krampfader-Blutungen in der Speiseröhre ins Klinikum.

Damals unterschrieb er eine Einverständniserklärung zur Transplantation. Auf die Frage, ob er den Aufklärungsbogen gelesen habe, sagte er: "Eigentlich nicht, ich hatte Vertrauen." Er habe nicht den ganzen Text verstanden, es sei kein Dolmetscher vor Ort gewesen.

Nach dem Eingriff funktionierten seine Nieren dann nicht mehr richtig. Nach Angaben der Staatsanwaltschaft soll der Spender langjähriger Alkoholiker gewesen sein.

Der Chirurg habe dagegen gesagt, dass das Organ von einem Sportler stamme und von guter Qualität sei, sagte der 48-Jährige. Nicht nur deshalb fühlt er sich getäuscht.

Er habe später erfahren, dass im Meldesystem ein Leberzellkarzinom angegeben war, obwohl er keine Krebserkrankung gehabt habe.

Der Chirurg trat den Vorwürfen entgegen. Er habe mit dem Patienten ein ausführliches Gespräch geführt und jedes Detail besprochen. Dieser habe eine Transplantation ausdrücklich gewünscht. (pid)

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich
[19.01.2015, 13:29:11]
Heidemarie Heubach 
Alkoholiker Transplantiert ?
Ist das nicht eigentlich nach BÄK-Richtlinien ein Ausschlußgrund ?  zum Beitrag »

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

"Telemedizin ist für uns Landärzte die Zukunft"

Geringes Honorar, hoher Aufwand und auf bestimmte Diagnosen begrenzt – trotzdem setzen einige Ärzte auf die Videosprechstunde. Und das aus vielerlei Gründen. mehr »

Was 100-Jährige von anderen unterscheidet

100-Jährige sind oft weniger krank als die Jüngeren. Worauf es ankommt, haben Forscher anhand von Daten von AOK-Versicherten herausgefunden. mehr »

Strategie zur Künstlichen Intelligenz gefasst

Die Bundesregierung will Deutschland fit für die Künstliche Intelligenz machen. Dazu hat das Kabinett jetzt Eckpunkte einer Strategie beschlossen. Gesundheit ist ein zentrales Thema. mehr »