Ärzte Zeitung, 18.05.2015

Urteil

Zähne bleichen kostet nicht immer Umsatzsteuer

MÜNCHEN. Das Bleichen der Zähne unterliegt als Schönheits-Behandlung in der Regel der Umsatzsteuer.

Das gilt jedoch dann nicht, wenn der Zahn "aufgrund einer Vorerkrankung und -behandlung" nachgedunkelt war, wie jetzt der Bundesfinanzhof entschied.

Laut Umsatzsteuergesetz sind ärztliche Heilbehandlungen umsatzsteuerfrei, ästhetische Behandlungen aber nicht.

Nach dem Münchener Urteil sind ästhetische Behandlungen aber von der Umsatzsteuer befreit, wenn sie einer der Heilung dienenden Vorbehandlung zuzurechnen sind, weil sie deren negative Folgen beseitigen.

Im Fall einer klagenden Zahnarztgesellschaft aus Schleswig-Holstein traf dies zu, so der BFH. (mwo)

Az.: V R 60/14

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Dicker Hals = dickes Risiko fürs Herz

Nicht nur ein dicker Bauch spricht Bände – der Halsumfang eignet sich ebenfalls, um das kardiovaskuläre Risiko abzuschätzen. mehr »

Junge Ärzte müssen etwas zur Versorgung auf dem Land beitragen!

Politik und Verbände mühen sich ab, um junge Ärzte für die Versorgung auf dem Land zu begeistern. Blogger Dr. Jonas Hofmann-Eifler sieht die Verantwortung ein Stück weit auch bei sich und seinen Kollegen. mehr »

MDK lehnt Pflegeanträge seltener ab

Kommen die Pflegereformen bei den Versicherten an? Neuen Zahlen zufolge fallen weniger Antragssteller durchs Raster und erhalten somit Leistungen. mehr »