Ärzte Zeitung online, 10.08.2015

Bamberg

Ex-Chefarzt wegen sexuellen Missbrauchs vor Gericht

Unter dem Vorwand medizinischer Untersuchungen soll sich ein ehemaliger Chefarzt am Bamberger Klinikum an Patientinnen vergangen haben. Am Montag wurde der Prozess fortgesetzt.

BAMBERG. Der Prozess gegen einen ehemaligen Chefarzt des Bamberger Klinikums ist zum Mammutverfahren geworden.

Seit April wird vor dem Landgericht verhandelt, Termine bis Januar sind bereits festgesetzt.

Nach drei weiteren Verhandlungstagen am Montag, am Dienstag und am Mittwoch geht es bis zum 7. September in die Sommerpause.

Die Staatsanwaltschaft wirft dem Mediziner Vergewaltigung, sexuelle Nötigung und gefährliche Körperverletzung vor.

Der frühere Chefarzt soll im Klinikum Frauen ruhiggestellt und sich an ihnen vergangen haben.

Der Spezialist für Gefäßchirurgie bestreitet die Vorwürfe und hat eine sexuelle Motivation stets zurückgewiesen.

Er will die Untersuchungen wegen einer Studie zu Beckenvenen-Thrombosen durchgeführt haben. Das komplexe Verfahren wird voraussichtlich frühestens Anfang 2016 beendet werden. (dpa)

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Wie kommen Ärzte an benötigte Grippe-Vakzinen?

Gesundheitsminister Spahn hat die rechtliche Grundlage gelegt, Grippe-Impfstoffe unter Ärzten auszutauschen. Aber wie geht das vonstatten? Darüber scheint Unklarheit zu herrschen. mehr »

Mit Pflege-Ko-Pilot Gewalt vermeiden

Etwa 1,5 Millionen Menschen werden zu Hause ohne Hilfe von Profis gepflegt. Überforderung, Vernachlässigung und nicht selten auch Gewalt sind die Folgen. Jetzt wird über Hilfe für die Helfer nachgedacht. mehr »

Mehr Handhygiene in Kita – weniger Atemwegsinfekte

Handhygieneprogramme in Kitas, bei denen Desinfektionsmittel eingesetzt werden, tragen offenbar dazu bei, Atemwegsinfekte bei unter Dreijährigen deutlich zu verringern. mehr »