Ärzte Zeitung online, 27.08.2015

Begünstigter

Es gilt nur schwarz auf weiß

KAMEN. Steht in einem Lebensversicherungsvertrag der Passus, dass die "verwitwete" Ehefrau nach dem Tod des Ehemannes die Versicherungssumme ausgezahlt bekommen soll, so sollte der Mann nach einer Scheidung daran denken, den Vertrag zu aktualisieren, wenn er nach erneuter Heirat seiner dann aktuellen Frau das Geld zugestehen will.

Das muss er schriftlich tun, weil es auf den Zeitpunkt der schriftlichen Abfassung des ursprünglichen Vertrages ankommt. Anderenfalls geht das Geld laut Urteil des Bundesgerichtshofes (Az.: IV ZR 437/14) an die geschiedene Frau. In dem konkreten Fall hatte der Versicherungsnehmer die Änderung der Begünstigung lediglich telefonisch mitgeteilt. (bü)

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Blick ins Gehirn offenbart beste Therapie-Option

Einige Depressive sprechen besser auf Verhaltenstherapien an, andere auf Antidepressiva. Ein Blick ins Hirn per fMRT zeigt, welcher Ansatz den meisten Erfolg verspricht. mehr »

Ein steiniger Weg nach Deutschland

Ob geflohen vor Krieg oder eingewandert aus anderen Teilen der Welt: Wer als ausländischer Arzt in einer deutschen Klinik oder Praxis arbeiten will, muss Ausdauer haben – und gutes Deutsch können. mehr »

Milliarden für die Versicherten – Kassen bleiben skeptisch

Erster Aufschlag des neuen Gesundheitsministers: Jens Spahn will gesetzlich Versicherte per Gesetz entlasten. Aus Richtung Kassen weht scharfer Gegenwind. mehr »