Ärzte Zeitung online, 16.09.2015

Kugelschreiberkamera-Prozess

Hausarzt erhält Bewährungsstrafe

OSNABRÜCK. Weil er heimlich intime Fotos von Patientinnen mit einer Kugelschreiberkamera gemacht hat, hat das Landgericht Osnabrück einen Hausarzt zu einer Bewährungsstrafe verurteilt - und ihm ein Berufsverbot auferlegt.

Das Gericht sprach gegen den Arzt am Mittwoch eine Bewährungsstrafe von zwei Jahren und ein dreijähriges Berufsverbot aus.

Der Mann stand vor Gericht, weil ihm die Staatsanwaltschaft folgendes zur Last gelegt hat: 72 Patientinnen heimlich bei der Untersuchung gefilmt und einige auch sexuell missbraucht zu haben. Außerdem war ihm vorgeworfen worden, kinder- und jugendpornografische Bilder und Videos auf seinen Computern gespeichert zu haben.

Die Staatsanwaltschaft hatte ein Berufsverbot, eine Freiheitsstrafe auf Bewährung und eine Geldbuße in Höhe von 100.000 Euro für den Allgemeinmediziner gefordert.

Auch der Verteidiger plädierte für eine Bewährungsstrafe, wies aber im Plädoyer darauf hin, dass der Angeklagte bereits mehr als 200.000 Euro an die Geschädigten gezahlt habe. (eb/dpa)

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich
[16.09.2015, 16:43:01]
Rudolf Kubina 
Unverständlich....
Mir ist es wirklich rätselhaft, wieso solche verpeilten und hirnrissigen Menschen, eine wirkliche Schande für die ZUnft, nach 3 Jahren wieder ihrem Beruf nachgehen dürfen/können - das ist von beiden Seiten, sowohl Jurisprudens als auch der Ärzteschaft ein echtes Armutszeugnis.....! zum Beitrag »

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Neue Arzneien zum Schutz vor Brüchen

Osteoporose wird oft übersehen. Der Welt-Osteoporose Tag rückt die Erkrankung ins Bewusstsein. Zum Schutz vor Frakturen werden derzeit neue Substanzen erprobt. mehr »

Vergangenheit, die nicht vergeht

Ramstein, Eschede, Loveparade in Duisburg: Großunglücke lassen bei Opfern und oft auch bei Einsatzkräften seelische Wunden zurück. Psychotraumatologen können den Betroffenen in der Regel gut helfen. mehr »

Politik hat die Bedeutung der Arzneimittelforschung erkannt

Gute Versorgungsideen sind in der Politik willkommen, stellte Gesundheitsminister Jens Spahn bei der Springer Medizin Gala zum Galenus-von-Pergamon-Preis klar. mehr »