Ärzte Zeitung, 26.02.2016

Urteil

Bewährungsstrafe für falschen Rettungssanitäter

FRANKFURT/MAIN. Ein gelernter Zimmermann gibt sich als Rettungssanitäter aus und arbeitet zehn Monate in einem Frankfurter Krankenhaus.

Das Wissen für den Job hatte er sich während seiner Zeit in einem Sanitätsbataillon der Bundeswehr und bei Internet-Recherchen angeeignet.

Das Frankfurter Amtsgericht verurteilte den Mann nun wegen Betrugs und Urkundenfälschung zu neun Monaten Haft auf Bewährung.

Nach seinen Angaben waren die Vorgesetzten im Frankfurter Krankenhaus zufrieden - die Täuschung kam erst heraus, als er wegen einer ähnlichen Tat in Baden-Württemberg vor Gericht stand.

Vor Gericht legte der vielfach vorbestrafte Mann ein umfassendes Geständnis ab. (dpa/eb)

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Wann das Smartphone für Kinderaugen gefährlich wird

Kleine Kinder sollten lieber mit Bauklötzen spielen als mit Smartphones, raten Augenärzte. Denn: Wenn die Kleinen häufig und lange auf Bildschirme starren, leiden nicht nur ihre Augen. mehr »

Auf Zungenküsse besser verzichten?

Zungenküsse erhöhen offenbar das Risiko für HPV-Infekte und damit auch für Mund-Rachen-Tumoren. US-Experten haben sich das Krebsrisiko jetzt einmal genauer angesehen. mehr »

Demenz in D-Moll

Mit Demenzpatienten im Konzert? Viele Angehörige scheuen das. Das WDR-Orchester bietet beiden eine ganz besondere Konzertreihe - mit drei verschiedenen Formaten. mehr »