Ärzte Zeitung, 26.02.2016

Urteil

Bewährungsstrafe für falschen Rettungssanitäter

FRANKFURT/MAIN. Ein gelernter Zimmermann gibt sich als Rettungssanitäter aus und arbeitet zehn Monate in einem Frankfurter Krankenhaus.

Das Wissen für den Job hatte er sich während seiner Zeit in einem Sanitätsbataillon der Bundeswehr und bei Internet-Recherchen angeeignet.

Das Frankfurter Amtsgericht verurteilte den Mann nun wegen Betrugs und Urkundenfälschung zu neun Monaten Haft auf Bewährung.

Nach seinen Angaben waren die Vorgesetzten im Frankfurter Krankenhaus zufrieden - die Täuschung kam erst heraus, als er wegen einer ähnlichen Tat in Baden-Württemberg vor Gericht stand.

Vor Gericht legte der vielfach vorbestrafte Mann ein umfassendes Geständnis ab. (dpa/eb)

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Fehldiagnose lässt "Thrombophilie"-Patientin zittern

Bei einer Frau mit Venenthrombose wurde eine Thrombophilie-Diagnostik vorgenommen. Der Verdacht erhärtete sich und bescherte ihr angstvolle Wochen. mehr »

Schärfe und Säure kurbeln das Immunsystem an

Was wir essen, beeinflusst maßgeblich, wie gut die Immunabwehr im Speichel funktioniert. Das haben Münchener Forscher untersucht. mehr »

Was tun gegen sexuelle Belästigung?

Anzügliche Bemerkungen, obszöne Witze, schlüpfrige Mails bis hin zu Berührungen: Sexuelle Aufdringlichkeit gehört auch in Praxen und Kliniken manchmal zum Alltag. Statt die Belästigungen zu ignorieren, sollten sich Betroffene wehren - dazu gibt es mehrere Möglichkeiten. mehr »