Ärzte Zeitung, 06.04.2016

Urteil

Haftstrafe für US-Chirurgen nach Steuerhinterziehung

ANCHORAGE. Weil er Vermögenswerte von mehreren Millionen US-Dollar auf Konten in Panama und Costa Rica versteckt hat, ist ein plastischer Chirurg aus Alaska zu vier Jahren Haft verurteilt worden. Das teilte das US-Justizministerium am Montag in Washington mit.

Ihm war Steuerhinterziehung in mehreren Fällen sowie Überweisungsbetrug vorgeworfen worden. Ein direkter Zusammenhang zu den "Panama Papers" und Briefkastenfirmen in Panama, über die nach einem Datenleck Medien weltweit berichtet hatten, scheint in dem Fall nicht zu bestehen.

Nachdem seine Frau 2007 die Scheidung eingereicht hatte, versteckte der Chirurg nach Angaben des Ministeriums mehr als fünf Millionen US-Dollar vor den Behörden.

Dafür war ihm kein Weg zu weit: Vom Bundesstaat Washington aus fuhr er nach Costa Rica, wo er rund 350 000 Dollar auf Konten deponierte und 1000 Unzen Gold in einem Schließfach hinterließ. In Panama eröffnete er ein Konto auf den Namen einer Scheinfirma, auf das er 4,6 Millionen Dollar einzahlte, wie es in einer Mitteilung des Ministeriums weiter hieß.

Nachdem die Scheidung im Jahr 2011 vollzogen war, überwies er das Geld in die USA. Das blieb den Behörden allerdings nicht verborgen: Sie beschlagnahmten es. (dpa)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Hüpfen und Einbeinstand halten fit

Hüpfen, Treppensteigen oder auf einem Bein Zähneputzen: Mit bewussten, einfachen Übungen können alte Menschen ihre Beweglichkeit erhöhen und die Sturzgefahr senken. mehr »

Gala mit Herz und Verstand

Mit einer festlichen Gala hat Springer Medizin pharmakologische Innovationen und ehrenamtliches Engagement ausgezeichnet. Die Preisträger vermittelten Hoffnung auf Heilung und auf Hilfe, hieß es am Donnerstagabend. mehr »

Das sind die Gewinner des Galenus-von Pergamon-Preises 2017

Mit dem Galenus-von-Pergamon-Preis, der auch international große Anerkennung findet, wurden erneut Exzellenz in der deutschen pharmakologischen Grundlagenforschung und die Entwicklung innovativer Arzneimittel gekürt. mehr »