Ärzte Zeitung, 18.05.2016

Elternzeit

Anzeige per Fax oder E-Mail unwirksam

ERFURT. Praxischefs müssen eine Anzeige von Elternzeit per Mail oder Fax nicht akzeptieren. Das Gesetz schreibe die strenge Schriftform mit eigenhändiger Unterschrift vor, wie jetzt das Bundesarbeitsgericht (BAG) in Erfurt entschied. Ansonsten ist die Elternzeit-Anzeige unwirksam.

Konkret bestätigt das BAG die Entlassung einer Rechtsanwaltsfachangestellten trotz angezeigter Elternzeit. Nach der Geburt ihrer Tochter hatte sie ihrem Chef per Fax mitgeteilt, dass sie für zwei Jahre in Elternzeit gehen werde. Bald darauf kündigte der Anwalt.

Dagegen klagte die Mutter unter Hinweis auf den besonderen Kündigungsschutz während der Elternzeit. Doch das BAG wies die Klage ab. Denn die Angestellte habe ihrem Arbeitgeber die Elternzeit nicht wirksam angezeigt. Das Gesetz verlange hier eine "strenge Schriftform". Danach müsse der Arbeitnehmer seine beabsichtigte Elternzeit schriftlich und mit eigenhändiger Unterschrift anzeigen. Eine E-Mail oder auch ein Fax reichten dagegen nicht aus.

Wegen der fehlerhaften Schriftform der Elternzeit-Anzeige greife im Streitfall der besondere Kündigungsschutz nicht, urteilte das BAG. Die Kündigung sei daher wirksam. (mwo)

Bundesarbeitsgericht: Az.: 9 AZR 145/15

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Beginnt die MS im Dünndarm?

Im Dünndarm werden wohl "Schläfer-T-Zellen" aktiviert, die eine MS triggern. Jetzt sind Forscher auf der Suche nach dem Auslöser – und haben Keime im Verdacht. mehr »

Wie die Neurologie von der Flüchtlingskrise profitiert

Migranten sind für Europa eine Herausforderung, doch sie bringen auch neue Erkenntnisse: Mediziner können durch Zuwanderer erforschen, wie Gene und Umwelt mit neurologischen Krankheiten zusammenhängen. mehr »

Hausbesuche bringen wohl mehr Honorar

Beim GKV-Spitzenverband gilt als ausgemacht, dass die Ärzte für eine Ausweitung der Mindestsprechzeiten nur sparsam honoriert werden sollen. Das Honorarsystem soll keine Gelddruckmaschine für Ärzte sein. Eine Ausnahme könnte es geben: Hausbesuche. mehr »