Ärzte Zeitung, 11.07.2016

Eltern streiten über Kinderimpfung

Notfalls entscheidet Familiengericht

FRANKFURT/MAIN. Werden sorgeberechtigte Eltern nicht einig, wogegen ihre Kinder geimpft werden sollen, kann das Familiengericht die Entscheidung einem der Elternteile übertragen. Darauf weist die Württembergische Versicherung mit Blick auf eine aktuelle Entscheidung des Oberlandesgericht Frankfurt am Main hin.

Im konkreten Fall wollte eine Mutter ihre Kinder unter anderem gegen Masern impfen lassen. Ihr Mann war dagegen.

Die Mutter beantragte beim Amtsgericht die alleinige Entscheidungskompetenz. Dieses war der Ansicht, dass es sich um keine Angelegenheit von erheblicher Bedeutung handle und die Mutter auch ohne Beschluss alleine entscheiden könne.

Das OLG teilte diese Auffassung nicht. (maw)

OLG Frankfurt am Main

Az.: 6 UF 150/15

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

TSVG-Dialog mit offenem Ende

Jens Spahn (CDU) und Vertreter der Ärzteschaft haben beim mit Spannung erwarteten Dialog in Berlin die Klingen gekreuzt. Am Ende blieben Perspektiven für Kompromisse. mehr »

Suizidgefahr – Warnhinweis für die Pille

Die Pille und andere hormonelle Verhütungsmethoden sind in Deutschland weit verbreitet. Auf mögliche Folgen für die Psyche sollen Anwenderinnen künftig verstärkt hingewiesen werden. mehr »

Impfmuffel gefährden globale Gesundheit

Mangelnde Impfbereitschaft zählt laut der WHO zu den gegenwärtig größten Gesundheitsrisiken der Welt. mehr »