Ärzte Zeitung, 05.08.2016

Urteil

Kinderwunschzentrum muss Unterhalt nicht bezahlen

HAMBURG. Ein Kinderwunschzentrum in Hamburg muss keinen Unterhalt für ein Mädchen zahlen, das aus einer künstlichen Befruchtung hervorgegangen ist.

Das Landgericht Hamburg wies am Donnerstag die Klage eines Mannes zurück. Dieser hatte dem Zentrum vorgeworfen, seine Unterschrift unter der Einverständniserklärungen zur Befruchtung seiner Frau mit fremdem Samen nicht geprüft zu haben.

Der Angeklagte gab an, seine damalige Frau habe die Unterschriften gefälscht. Die Hamburger Richter entschieden jetzt jedoch, dass das Kinderwunschzentrum keineswegs fahrlässig gehandelt hatte.

Der Mann habe sein - bereits im Jahr 2008 dokumentiertes - Einverständnis für eine künstliche Befruchtung mit Fremdsamen nie zurückgezogen. (dpa)

Az.: 316 O 318/15

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Hüpfen und Einbeinstand halten fit

Hüpfen, Treppensteigen oder auf einem Bein Zähneputzen: Mit bewussten, einfachen Übungen können alte Menschen ihre Beweglichkeit erhöhen und die Sturzgefahr senken. mehr »

Gala mit Herz und Verstand

Mit einer festlichen Gala hat Springer Medizin pharmakologische Innovationen und ehrenamtliches Engagement ausgezeichnet. Die Preisträger vermittelten Hoffnung auf Heilung und auf Hilfe, hieß es am Donnerstagabend. mehr »

Das sind die Gewinner des Galenus-von Pergamon-Preises 2017

Mit dem Galenus-von-Pergamon-Preis, der auch international große Anerkennung findet, wurden erneut Exzellenz in der deutschen pharmakologischen Grundlagenforschung und die Entwicklung innovativer Arzneimittel gekürt. mehr »