Ärzte Zeitung, 18.08.2016

Urteil

Therapie mit Schafsföten vorerst zulässig

Ärzte dürfen Patienten mit gefrorenen Schafsföten-Zellen behandeln. Das OVG Koblenz knüpft dies allerdings an eine Voraussetzung.

KOBLENZ. Die "Villa Medica" im rheinland-pfälzischen Edenkoben darf ihre Therapien mit gefrorenen tierischen Frischzellen vorerst fortführen. Das Oberverwaltungsgericht (OVG) Koblenz gab einem entsprechenden Eilantrag statt, verpflichtete die Ärzte aber zu einer umfassenden Aufklärung der Patienten.

Die Privatklinik hat sich auf die Therapie mit Frischzellen spezialisiert, die aus Schafsföten gewonnen und den Patienten gespritzt werden. In jüngster Zeit werden nur noch gefrorene Zellen verwendet. Dies soll einen positiven Einfluss auf das Immunsystem haben, insbesondere für Gelenke und Motorik.

Im Dezember 2015 hatte das Land die Behandlung untersagt. Bei den Gefrierzellen handele es sich um "bedenkliche Arzneimittel". Nach heutigem Stand sei der Nutzen nicht nachgewiesen. Es bestünden aber "bedeutende Risiken", insbesondere die Gefahr der Übertragung von tierischen Erregern und von massiven immunallergischen Reaktionen. Das BfArM hatte mehrfach über Verdachtsfälle in den USA berichtet, dass tierische Erreger auf die Patienten übertragen worden sein könnten.

Nach dem Koblenzer Eilbeschluss darf die Privatklinik die Behandlungen dennoch fortsetzen. Allerdings müssen die Patienten besser als bislang aufgeklärt werden, auch über die Bedenken des BfArM. Dies muss dokumentiert werden.

Eine inhaltliche Prüfung sei erst im Hauptverfahren möglich. Ein auch nur vorübergehendes Behandlungsverbot würde nach Einschätzung des OVG aber zu einem Aus für die Praxis und damit auch einem Verlust der Arbeitsplätze führen. Den gesundheitlichen Bedenken könne durch eine bessere Aufklärung entgegengewirkt werden. (mwo)

Oberverwaltungsgericht Koblenz

Az.: 6 B 10500/16.OVG

Topics
Schlagworte
Recht (12555)
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich
[18.08.2016, 12:28:01]
Thomas Georg Schätzler 
Und wenn's schief geht?
"Sheep happens"!
MfG zum Beitrag »

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Epileptiker haben hohe Überdosisgefahr

Die Gefahr, an einer Medikamentenüberdosis zu sterben, ist bei Epilepsiekranken fünffach erhöht, so eine Studie. Doch es ist anders, als auf den ersten Blick gedacht: Schuld sind meist nicht die Antikonvulsiva. mehr »

Zehntausende Arztpraxen nicht ohne Barrieren zu erreichen

Nur ein Drittel der Arztpraxen in Deutschland gelten – auch nur zum Teil – als barrierefrei. Das schränke die freie Arztwahl körperlich beeinträchtigter Menschen ein, moniert die Linke-Sozialexpertin Sabine Zimmermann. mehr »

Nichtstun ist gefährlich für Patientendaten

Nur noch wenige Tage, dann tritt die EU-Datenschutzgrundverordnung in Kraft. Grund genug auch für Ärzte, sich die Prozesse der Datenverarbeitung anzuschauen und auf Sicherheit abzuklopfen. mehr »