Ärzte Zeitung, 30.09.2016

Verwaltungsgericht

Auf Streife mit modernen Silikonkissen

MÜNCHEN. Hochwertige moderne Brustimplantate sprechen nicht gegen eine Einstellung in den Polizeidienst. Das Verwaltungsgericht München verpflichtete daher das Land Bayern, eine Bewerberin zumindest vorläufig einzustellen (Az.: M 5 E 16.2726).

Das Polizeipräsidium München hatte dies wegen fehlender gesundheitlicher Eignung abgelehnt. Beim Selbstverteidigungstraining und bei gefährlichen Einsätzen könnten die Implantate beschädigt werden.

Dem Verwaltungsgericht war dies zu pauschal. Hier sei hochmodernes und schnittfestes Material verwendet und die Implantate unterhalb der Muskeln eingesetzt worden. Ein erhöhtes Verletzungsrisiko bestehe nach Einschätzung eines beigezogenen plastischen Chirurgen daher nicht. (mwo)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Was schützt wirklich vor der prallen Sonne?

Auch beim Sonnenschutz setzen immer mehr Menschen auf Naturprodukte. Forscher haben die Schutzwirkung von Samen und Ölen untersucht - mit zwiegespaltenem Ergebnis. mehr »

"Abwarten und Teetrinken geht nicht mehr"

Unser London-Korrespondent Arndt Striegler beobachtet die Brexit-Verhandlungen hautnah - und ist verwundert über die May-Regierung, während die Ärzte immer mehr in Panik verfallen. mehr »

Pflege bleibt Problembereich

Der Abrechnungsbetrug im Gesundheitswesen ist 2016 drastisch zurückgegangen. Die erweiterten Kontrolloptionen der Leistungsträger müssen aber erst noch Wirkung zeigen. mehr »