Ärzte Zeitung, 30.09.2016

Verwaltungsgericht

Auf Streife mit modernen Silikonkissen

MÜNCHEN. Hochwertige moderne Brustimplantate sprechen nicht gegen eine Einstellung in den Polizeidienst. Das Verwaltungsgericht München verpflichtete daher das Land Bayern, eine Bewerberin zumindest vorläufig einzustellen (Az.: M 5 E 16.2726).

Das Polizeipräsidium München hatte dies wegen fehlender gesundheitlicher Eignung abgelehnt. Beim Selbstverteidigungstraining und bei gefährlichen Einsätzen könnten die Implantate beschädigt werden.

Dem Verwaltungsgericht war dies zu pauschal. Hier sei hochmodernes und schnittfestes Material verwendet und die Implantate unterhalb der Muskeln eingesetzt worden. Ein erhöhtes Verletzungsrisiko bestehe nach Einschätzung eines beigezogenen plastischen Chirurgen daher nicht. (mwo)

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Kinderschutzhotline - Heißer Draht zu Ärzten

Über den Verdacht auf Kindesmissbrauch sprechen, ohne die Schweigepflicht zu verletzen: Das ermöglicht seit 2017 die Medizinische Kinderschutzhotline - eine Zwischenbilanz. mehr »

Hypertonie vor 40. Lebensjahr ist riskant

Junge Erwachsene, die einen erhöhten Blutdruck gemäß den US-amerikanischen Leitlinien von 2017 entwickeln, haben ein signifikant höheres Risiko für kardiovaskuläre Ereignisse als Normotoniker. mehr »

Appell zur rationalen Antibiotika-Gabe

Anlässlich des 11. Europäischen Antibiotika-Tages rufen KBV und vdek zum rationalen Einsatz von Antibiotika bei Erkältungen und Grippe auf. mehr »