Ärzte Zeitung online, 13.02.2017

Vorgetäuschter Infarkt

Morphium per Krankenwagen

LANDAU. Ein Mann hat im pfälzischen Landau einen Herzinfarkt vorgetäuscht, um vom Rettungsdienst eine Dosis Morphium verabreicht zu bekommen. Mit der Masche sei der 25-Jährige aus Berlin schon öfter im Bundesgebiet aufgefallen, berichtete die Polizei am Montag.

Der vermutlich drogensüchtige Mann habe am Samstag an einer Tankstelle über Schmerzen im Brustbereich geklagt und die typischen Symptome eines Herzinfarkts geschildert.

Die herbeigerufenen Sanitäter gaben ihm daraufhin vorbeugend Morphium. Im Krankenhaus stellte sich aber schnell heraus, dass kein Notfall vorlag. Die Polizei wurde schließlich hinzugezogen, weil der Mann in der Klinik randalierte. Gegen ihn wird nun wegen Leistungsbetrugs ermittelt. (dpa)

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Anti-Alzheimer-Wirkstoff beschleunigt kognitiven Abbau

Beta-Sekretase-Hemmer stoppen die Entwicklung einer Demenz nicht – ganz im Gegenteil: Die Medikamente scheinen die kognitive Leistung sogar zu verschlechtern. mehr »

Kinderärzte für Impfpflicht bei Ärzten und Assistenzberufen

Eine Impfpflicht nur für Kinder? Das geht den Pädiatern nicht weit genug. Dem Deutschen Ethikrat aber stößt die Art der Debatte sauer auf. mehr »

Kammerpräsidentin fordert Masernimpfung für Ärzte

"Ohne Wenn und Aber": Die Präsidentin der Ärztekammer Niedersachsen, Dr. Martina Wenker, hat sich für eine "generelle Impfpflicht gegen Masern" ausgesprochen. mehr »