Ärzte Zeitung online, 13.02.2017

Vorgetäuschter Infarkt

Morphium per Krankenwagen

LANDAU. Ein Mann hat im pfälzischen Landau einen Herzinfarkt vorgetäuscht, um vom Rettungsdienst eine Dosis Morphium verabreicht zu bekommen. Mit der Masche sei der 25-Jährige aus Berlin schon öfter im Bundesgebiet aufgefallen, berichtete die Polizei am Montag.

Der vermutlich drogensüchtige Mann habe am Samstag an einer Tankstelle über Schmerzen im Brustbereich geklagt und die typischen Symptome eines Herzinfarkts geschildert.

Die herbeigerufenen Sanitäter gaben ihm daraufhin vorbeugend Morphium. Im Krankenhaus stellte sich aber schnell heraus, dass kein Notfall vorlag. Die Polizei wurde schließlich hinzugezogen, weil der Mann in der Klinik randalierte. Gegen ihn wird nun wegen Leistungsbetrugs ermittelt. (dpa)

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Mehr Handhygiene in der Kita – weniger Atemwegsinfekte

Handhygieneprogramme in Kitas, bei denen Desinfektionsmittel eingesetzt werden, tragen offenbar dazu bei, Atemwegsinfektionen bei unter Dreijährigen deutlich zu verringern. mehr »

Tipps zur COPD-Diagnostik

Viele COPD-Patienten werden als solche gar nicht erkannt, bei anderen wird die Diagnose vorschnell gefällt. Anlässlich des heutigen Welt-COPD-Tags erinnern wir an die neuen deutschen Leitlinien und grundlegende Änderungen. mehr »

Medikationspläne oft nicht genutzt

Medikationspläne – zumindest frei erstellte – verbessern die Arzneimittel-Therapiesicherheit wohl nicht wie erhofft. Das legt nun eine Studie der Uni Greifswald nahe. mehr »