Ärzte Zeitung online, 13.02.2017

Vorgetäuschter Infarkt

Morphium per Krankenwagen

LANDAU. Ein Mann hat im pfälzischen Landau einen Herzinfarkt vorgetäuscht, um vom Rettungsdienst eine Dosis Morphium verabreicht zu bekommen. Mit der Masche sei der 25-Jährige aus Berlin schon öfter im Bundesgebiet aufgefallen, berichtete die Polizei am Montag.

Der vermutlich drogensüchtige Mann habe am Samstag an einer Tankstelle über Schmerzen im Brustbereich geklagt und die typischen Symptome eines Herzinfarkts geschildert.

Die herbeigerufenen Sanitäter gaben ihm daraufhin vorbeugend Morphium. Im Krankenhaus stellte sich aber schnell heraus, dass kein Notfall vorlag. Die Polizei wurde schließlich hinzugezogen, weil der Mann in der Klinik randalierte. Gegen ihn wird nun wegen Leistungsbetrugs ermittelt. (dpa)

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Schwere Grippewelle hat Deutschland im Griff

Die aktuelle Grippewelle tobt und beschert Praxen und Kliniken einen regen Zulauf. Das RKI hat Tipps, worauf Ärzte jetzt achten sollten. mehr »

Bodyguard lässt sich von Steuer absetzen

211.000 Euro hatte eine Frau für einen Bodyguard steuerlich abgesetzt - zu Recht, entschied jetzt ein Gericht. Eine Rentnerin aus NRW schützt sich so steuersparend vor einer falschen Ärztin. mehr »

Die Ängste der Akademiker

Albtraum Studium? Jeder sechste Studierende leidet nach Angaben der Barmer unter einer psychischen Störung. Tendenz steigend. mehr »