Ärzte Zeitung online, 01.08.2017

Psychotherapeuten

Kanzlei zieht Abmahnungen zurück

MAINZ. Entwarnung für niedergelassene Psychotherapeuten: Die Kanzlei, die in jüngster Vergangenheit reihenweise Abmahnungen wegen angeblicher Nicht-Veröffentlichung von Sprechstundenzeiten verschickt hat, hat jetzt laut Kassenärztlicher Vereinigung Rheinland-Pfalz (KV RLP) gegenüber einer nicht näher genannten KV erklärt, dass sie die Abmahnungen ab sofort nicht weiterverfolgen werde.

Die Kanzlei habe gegenüber der betreffenden KV mitgeteilt, dass sie die Abmahnungen gegenüber allen Betroffenen zurückgenommen habe und auf die in der Abmahnung geltend gemachten Ansprüche verzichte, so die KV RLP.

Verpflichtungserklärungen, die abgemahnte Psychotherapeuten unterzeichnet hätten, betrachte die Kanzlei als nichtig. Eventuell bezahlte Gebühren würden zudem rückerstattet, habe sie versprochen.

Sollten bereits Kosten für die Beauftragung eines Rechtsanwalts entstanden sein, seien diese gegenüber der Augsburger Kanzlei geltend zu machen, so die KV. (maw)

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Herpes-Viren unter Alzheimerverdacht

Die Virus-Hypothese erhält neue Nahrung: Herpesviren könnten mit einer Alzheimererkrankung zusammenhängen. Eine Reaktivierung der Viren könnte die Krankheit befeuern. mehr »

Das alles muss das Verarbeitungsverzeichnis enthalten

Zur Umsetzung der Datenschutzgrundverordnung müssen Arztpraxen ein "Verzeichnis von Verarbeitungstätigkeiten" anlegen. Was darin alles aufgeführt werden muss, fassen zwei Medizinrechtler zusammen. mehr »

Übermüdete Teens oft adipös und hyperton

Sowohl zu kurzer als auch schlechter Schlaf erhöht bei Jugendlichen das kardiometabolische Risiko. In der bisher größten Studie zum Thema wirkten sich entsprechende Defizite negativ auf Taillenumfang, Blutdruck und Lipide aus. mehr »