Ärzte Zeitung, 24.08.2017

BFH

Künstliche Befruchtung ist steuerlich absetzbar

MÜNCHEN. Der Bundesfinanzhof hält in einem aktuellen Urteil den "deutschen Mittelweg" bei der künstlichen Befruchtung für rechtmäßig (Az.: VI R 34/15). Demnach lässt sich auch eine künstliche Befruchtung als außergewöhnliche Belastungen von der Steuer absetzen, bei der mehr als drei Eizellen befruchtet werden.

Der BFH gab damit einem Paar Recht, das gegen den Fiskus geklagt hatte. Laut Embryonenschutzgesetz dürfen einer Frau nur drei Embryonen eingesetzt werden, gleichzeitig dürfen nicht mehr Embryonen erzeugt als in einem Zyklus eingesetzt werden.

Dennoch werden beim sogenannten "deutschen Mittelweg" mehr als drei Eizellen befruchtet, weil sich die meisten ohnehin nicht zu schwangerschaftsfähigen Blastozysten entwickeln. (mwo)

Topics
Schlagworte
Recht (12814)
Krankheiten
Infertilität (452)
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

"Natürliche Cholesterinsenker" bei Statin-Intoleranz?

Nahrungsergänzungsmittel als "natürliche Cholesterinsenker" sind umstritten. Bei Patienten mit Statinunverträglichkeit können sie aber hilfreich sein. Was empfehlen Experten? mehr »

Bei der Digitalisierung viel Luft nach oben

Die KBV hat nachgefragt, was sich in Sachen Digitalisierung in den Arztpraxen schon getan hat. Fazit: Manches ist schon umgesetzt. Wo sind noch ungenutzte Chancen? mehr »

Forscher entdecken Mikroplastik in menschlichen Stuhlproben

12.43Eine Pilotstudie hat winzige Plastikpartikel in menschlichen Stuhlproben gefunden – weltweit. Das Bundesinstitut für Risikobewertung hat unterdessen eine erste Stellungnahme abgegeben. mehr »