Ärzte Zeitung online, 25.08.2017

Recht

Zulage für Nachtarbeit darf nicht gepfändet werden

ERFURT. Zulagen für Arbeit an Sonn- und Feiertagen sowie für Nachtarbeit sind unpfändbar (Az.: 10 AZR 859/16). Das gilt, soweit sie der Höhe nach "üblich" sind, urteilte das Bundesarbeitsgericht (BAG) in Erfurt. Hier sei ein Ausgleich gesetzlich geregelt, Sonn- und Feiertage zudem durch das Grundgesetz geschützt. Eine solche "gesetzgeberische Wertung" fehle dagegen für Schichtarbeit oder für Arbeit an Samstagen oder an Heiligabend. Hierfür gezahlte Zulagen könnten daher gepfändet werden. Als "üblich" gelten laut BAG die Grenzen im Einkommensteuergesetz zur Steuerfreiheit von Zulagen: 25 Prozent des Grundlohns bei Nachtarbeit, 50 Prozent bei Sonntagsarbeit, 125 oder 150 Prozent an Feiertagen. (mwo)

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Wann das Smartphone für Kinderaugen gefährlich wird

Kleine Kinder sollten lieber mit Bauklötzen spielen als mit Smartphones, raten Augenärzte. Denn: Wenn die Kleinen häufig und lange auf Bildschirme starren, leiden nicht nur ihre Augen. mehr »

Quereinstieg zum Hausarzt – reicht ein Jahr Weiterbildung?

Der Deutsche Hausärzteverband warnt vor einer Verwässerung der Weiterbildung zum Allgemeinmediziner. Ein Jahr Weiterbildung reiche nicht für Umsteiger aus der Klinik. mehr »

Auf Zungenküsse besser verzichten?

Zungenküsse erhöhen offenbar das Risiko für HPV-Infekte und damit auch für Mund-Rachen-Tumoren. US-Experten haben sich das Krebsrisiko jetzt einmal genauer angesehen. mehr »