Ärzte Zeitung online, 25.08.2017
 

Recht

Zulage für Nachtarbeit darf nicht gepfändet werden

ERFURT. Zulagen für Arbeit an Sonn- und Feiertagen sowie für Nachtarbeit sind unpfändbar (Az.: 10 AZR 859/16). Das gilt, soweit sie der Höhe nach "üblich" sind, urteilte das Bundesarbeitsgericht (BAG) in Erfurt. Hier sei ein Ausgleich gesetzlich geregelt, Sonn- und Feiertage zudem durch das Grundgesetz geschützt. Eine solche "gesetzgeberische Wertung" fehle dagegen für Schichtarbeit oder für Arbeit an Samstagen oder an Heiligabend. Hierfür gezahlte Zulagen könnten daher gepfändet werden. Als "üblich" gelten laut BAG die Grenzen im Einkommensteuergesetz zur Steuerfreiheit von Zulagen: 25 Prozent des Grundlohns bei Nachtarbeit, 50 Prozent bei Sonntagsarbeit, 125 oder 150 Prozent an Feiertagen. (mwo)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Fettsäurehypothese bei MS erhält neue Nahrung

Ist eine ungesunde Ernährung einer der Gründe, weshalb manche Menschen an MS erkranken? Es mehren sich jedenfalls Hinweise für einen entscheidenden Einfluss auf die Darmflora. mehr »

Wie Grippeviren ihr Erbgut steuern

Forscher haben nachgewiesen, wie Gene von Influenza-A-Viren an- und abgeschaltet werden. Die Erkenntnisse sollen die Entwicklung neuer Therapien vorantreiben. mehr »

6000 Euro Strafe für Informationen über Abtreibung

Wegen unerlaubter Werbung für Schwangerschaftsabbrüche hat das Amtsgericht Gießen am Freitag eine ortsansässige Allgemeinärztin zu 6000 Euro Geldstrafe verurteilt. mehr »