Ärzte Zeitung online, 20.12.2017

Urteil

Waldbesitzer haften nicht für "waldtypische" Gefahren

FRANKFURT/MAIN. Waldbesitzer sind nicht für Gefahren verantwortlich, die üblicherweise im Gelände auftreten können. Das hat das Oberlandesgericht (OLG) Frankfurt in einem am Mittwoch veröffentlichten Beschluss entschieden (Az.: 13 U 111/17). Es wies damit die Berufung einer Frau ab, die das Land Hessen auf Schmerzensgeld verklagt hatte. Sie war 2016 während einer Radtour auf einem Waldweg gestürzt und hatte sich an der Schulter verletzt, weil sie einem Loch im Boden ausgewichen war. Für solche "waldtypischen" Gefahren hafte nicht der Besitzer des Grundstücks, befand das OLG. Darunter fielen Risiken, die aus der Natur oder der ordnungsgemäßen Bewirtschaftung des Waldes entstehen. Wanderer oder Fahrradfahrer setzten sich diesen Gefahren bewusst aus und könnten das "allgemeine Lebensrisiko" nicht auf den Waldbesitzer abwälzen. In erster Instanz hatte bereits das Landgericht Darmstadt die Klage der Frau abgewiesen, dagegen hatte sie Berufung eingelegt.(dpa)

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Neue Arzneien zum Schutz vor Brüchen

Osteoporose wird oft übersehen. Der Welt-Osteoporose Tag rückt die Erkrankung ins Bewusstsein. Zum Schutz vor Frakturen werden derzeit neue Substanzen erprobt. mehr »

Vergangenheit, die nicht vergeht

Ramstein, Eschede, Loveparade in Duisburg: Großunglücke lassen bei Opfern und oft auch bei Einsatzkräften seelische Wunden zurück. Psychotraumatologen können den Betroffenen in der Regel gut helfen. mehr »

Politik hat die Bedeutung der Arzneimittelforschung erkannt

Gute Versorgungsideen sind in der Politik willkommen, stellte Gesundheitsminister Jens Spahn bei der Springer Medizin Gala zum Galenus-von-Pergamon-Preis klar. mehr »