Ärzte Zeitung online, 20.12.2017

Urteil

Waldbesitzer haften nicht für "waldtypische" Gefahren

FRANKFURT/MAIN. Waldbesitzer sind nicht für Gefahren verantwortlich, die üblicherweise im Gelände auftreten können. Das hat das Oberlandesgericht (OLG) Frankfurt in einem am Mittwoch veröffentlichten Beschluss entschieden (Az.: 13 U 111/17). Es wies damit die Berufung einer Frau ab, die das Land Hessen auf Schmerzensgeld verklagt hatte. Sie war 2016 während einer Radtour auf einem Waldweg gestürzt und hatte sich an der Schulter verletzt, weil sie einem Loch im Boden ausgewichen war. Für solche "waldtypischen" Gefahren hafte nicht der Besitzer des Grundstücks, befand das OLG. Darunter fielen Risiken, die aus der Natur oder der ordnungsgemäßen Bewirtschaftung des Waldes entstehen. Wanderer oder Fahrradfahrer setzten sich diesen Gefahren bewusst aus und könnten das "allgemeine Lebensrisiko" nicht auf den Waldbesitzer abwälzen. In erster Instanz hatte bereits das Landgericht Darmstadt die Klage der Frau abgewiesen, dagegen hatte sie Berufung eingelegt.(dpa)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

So stark ist die Macht des ärztlichen Wortes

Ärztliche Überzeugungsarbeit macht Therapien wirksamer. Umgekehrt können unbedachte Äußerungen dem Patienten schaden. Etliche Studien belegen diese Placeboeffekte. mehr »

Weiterhin Unklarheit zu Bewertungsportalen

Das Recht auf Informationsfreiheit auf der einen Seite, das Recht auf freie Berufsausübung auf der anderen – der Bundesgerichtshof hat zur Löschung von Einträgen bei Arztbewertungsportalen verhandelt. mehr »

Das sind die Folgen eines Kaiserschnitts

Die Zahl der Kaiserschnitte nimmt seit einigen Jahren weltweit zu. Das hat für Mütter und Babys Vor- und Nachteile. Welche das sind, haben Wissenschaftler zusammengefasst. mehr »