Urteil

Waldbesitzer haften nicht für "waldtypische" Gefahren

Veröffentlicht:

FRANKFURT/MAIN. Waldbesitzer sind nicht für Gefahren verantwortlich, die üblicherweise im Gelände auftreten können. Das hat das Oberlandesgericht (OLG) Frankfurt in einem am Mittwoch veröffentlichten Beschluss entschieden (Az.: 13 U 111/17). Es wies damit die Berufung einer Frau ab, die das Land Hessen auf Schmerzensgeld verklagt hatte. Sie war 2016 während einer Radtour auf einem Waldweg gestürzt und hatte sich an der Schulter verletzt, weil sie einem Loch im Boden ausgewichen war. Für solche "waldtypischen" Gefahren hafte nicht der Besitzer des Grundstücks, befand das OLG. Darunter fielen Risiken, die aus der Natur oder der ordnungsgemäßen Bewirtschaftung des Waldes entstehen. Wanderer oder Fahrradfahrer setzten sich diesen Gefahren bewusst aus und könnten das "allgemeine Lebensrisiko" nicht auf den Waldbesitzer abwälzen. In erster Instanz hatte bereits das Landgericht Darmstadt die Klage der Frau abgewiesen, dagegen hatte sie Berufung eingelegt.(dpa)

Mehr zum Thema

Cyberschutz für Arztpraxen

Vom Passwort als Desinfektionsmittel

Behandlungsfehler

Kein Alarmknopf im Kreißsaal? Kann teuer werden

Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Jetzt anmelden / registrieren »

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

» kostenlos und direkt in Ihr Postfach

Am Morgen: Ihr individueller Themenmix

Zum Feierabend: das tagesaktuelle Telegramm

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
Tobias Hans, Landesvorsitzender der saarländischen CDU und Saarlands Ministerpräsident, spricht am 12.11.2021 im E-Werk bei der Landesvertreterversammlung der saarländischen CDU.

© Uwe Anspach / dpa

Corona-Impfung

BioNTech-Deckelung: Saar-MP Hans attackiert Spahn

Impfzentrum der Marke Eigenbau in Peine.

© Dr. Lars Peters

COVID-19-Impfung im früheren Getränkemarkt

Hausarzt richtet Corona-Impfzentrum ein – auf eigene Kosten

IT-Sicherheit in der Praxis: Als „die Atemschutzmaske des Computers“ titulierte der Heidelberger Cyberschutz-Auditor Mark Peters die Firewall.

© Michaela Schneider

Cyberschutz für Arztpraxen

Vom Passwort als Desinfektionsmittel