Ärzte Zeitung online, 20.12.2017

EuGH

Recht auf Einsehen von Prüfungsarbeiten

LUXEMBURG. Prüflinge, darunter gegebenenfalls auch Medizinstudenten und Ärzte, haben Anspruch auf Einsicht in ihre eigenen schriftlichen Prüf-Antworten. Das hat der Europäische Gerichtshof (EuGH) in Luxemburg am Mittwoch zu einem Mann aus Irland entschieden, der durch seine Prüfung als Buchhalter gerasselt war (Az.: C-434/16). Die Prüfantworten seien "persönliche Daten", die die Prüfstelle zur Einsicht freigeben müsse. Das zeige schon das klare Interesse des Prüflings, dass seine Antworten nicht ohne seine Zustimmung an Dritte weitergegeben werden. Ob die Korrektoren den Namen des Prüflings kannten, sei unerheblich, da die Unterlagen jedenfalls immer persönlich zugeordnet werden können, so der EuGH. (mwo)

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

In welchem Alter die Lust an Bewegung schwindet

Kinder bewegen sich viel, rennen und toben gerne. Das ändert sich, wenn sie älter werden. Bislang dachte man, dass der Wandel mit der Pubertät einsetzt – doch weit gefehlt. mehr »

Dicke Luft um Grenzwerte

In die Debatte um gesundheitliche Auswirkungen von Luftschadstoffen haben sich weitere Politiker und Ärzte eingeschaltet. SPD-Gesundheitsexperte Lauterbach sieht keinen Anlass, die Grenzwerte zu verändern. mehr »

Wenn Männer mehr als zwei Hoden haben

Überzählige Hoden sind meist asymptomatisch. Bei einem jungen Mann mit akutem Skrotum machten australische Urologen jetzt einen überraschenden Zufallsbefund. mehr »