Ärzte Zeitung online, 22.03.2018

Urteil

Kosten für Pflegebett trägt Versicherung

Pflegebedürftige haben in bestimmten Fällen Anspruch auf ein zweites Pflegebett.

DETMOLD. Ein pflegebedürftiger Mann zog sich bei einem Sturz eine Fraktur des Sprunggelenks zu. Dadurch war er nicht mehr in der Lage, zu seinem Bett im Obergeschoss zu gelangen.

Er verlangte deshalb während des Heilungsprozesses von seiner Pflegeversicherung die Übernahme der Kosten in Höhe von 480 Euro für ein leihweise beschafftes Pflegebett.

Das lehnte die Versicherung jedoch mit dem Hinweis auf einen Einlegerahmen ab, der ihm bereits für das Ehebett bezahlt worden sei.

Außerdem wies die Versicherung darauf hin, dass Hilfsmittel nur in einfacher Stückzahl gewährt werden könnten. Eine erneute Versorgung komme erst dann in Betracht, wenn das vorhandene Hilfsmittel aufgrund technischer Mängel nicht mehr genutzt werden könnten.

Dieser Argumentation folgte das Sozialgericht Detmold nicht. Zwar verfügte der Mann, dem die Pflegestufe 2 zuerkannt war, bereits über einen Einlegerahmen für das Ehebett im Obergeschoss seiner Wohnung. Wegen seiner Fraktur sei er aber nicht in der Lage gewesen ins Obergeschoss zu gelangen.

Aus diesem Grund sei er auf ein Pflegebett im Erdgeschoss angewiesen gewesen. Die geltend gemachte Versorgung mit einem weiteren Pflegebett nach entsprechender Verordnung stelle auch keine doppelte Versorgung dar, so die Richter weiter.

Denn der Mann habe das vorhandene Bett nicht nutzen können. Insofern hätte die beklagte Pflegekasse den Rahmen für das Bett im Obergeschoss auch abholen und gegen das Pflegebett im Erdgeschoss tauschen können. (ato)

Az.: S 18 P 121/16

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Morphin bei Herzinfarkt – unverzichtbar aber umstritten

Morphin bei Herzinfarkt-Patienten: Die Sicherheit des Schmerzmittels hat sich in einer aktuellen Studie bewährt. Zweifel über ein mögliches Risiko bleiben aber vorerst. mehr »

Zu viele Hausbesuche = Regress!

Zwei hessische Landärzte wurden in Regress genommen, weil sie deutlich mehr Hausbesuche als ihre Kollegen absolviert haben. Über 50.000 Euro sollen sie zurückzahlen. Die Ärzte verstehen die Welt nicht mehr - und wehren sich. mehr »

Tot oder nicht tot – das ist hier die Frage

Särge mit Ausgängen und Glöckchen um die Arme: Schon seit Jahrhunderten ziehen Wissenschaftler die Eindeutigkeit des Todes in Zweifel. Eine neue Ausstellung in Berlin zeigt Exponate, die dem Scheintod ein Schnippchen schlagen sollten. mehr »