Ärzte Zeitung online, 26.04.2018

Niels H.

Ein Fall wäre fast verloren gegangen

OLDENBURG. 104 Menschen soll der verurteilte Patientenmörder Niels Högel umgebracht haben – und damit einen mehr als bisher bekannt. Die Medizinische Hochschule Hannover habe einen Fehler bei der Übermittlung von Untersuchungsergebnissen an Exhumierten gemacht, teilte am Donnerstag der Oldenburger Oberstaatsanwalt Martin Koziolek mit.

Die Toxikologen hätten im Fall einer Delmenhorster Patientin versehentlich ein negatives Ergebnis berichtet. Inzwischen hätten sie ihren Befund aber korrigiert und auch die Ergebnisse der anderen Patienten auf Fehler kontrolliert. Koziolek: "Es war nur ein Fall".

Die Polizei habe die Angehörigen der Frau bereits informiert. "Sie haben das ganz gut aufgenommen."Im Oktober steht Högel erneut vor Gericht, er wird nun wegen Mordes an 98 Patienten angeklagt. Die Staatsanwaltschaft ergänzte ihre Anklage aus dem Januar um den neuen Fall, das Landgericht muss darüber noch entscheiden. (dpa)

Topics
Schlagworte
Recht (12762)
Niedersachsen (639)
Organisationen
MHH (789)
Personen
Niels Högel (4)
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Debakel für ASS

Acetylsalicylsäure schützt Ältere nicht vor Herz-Kreislauferkrankungen - im Gegenteil: Ihr Sterberisiko ist erhöht. Mit diesem Ergebnis überrascht die ASPREE-Studie. mehr »

Junge sind besonders depressionsgefährdet

Der Alltag junger Menschen birgt hohe Risiken für Depressionen. Ärzte warnen: Die Gefahr der Chronifizierung ist groß. mehr »

Allergien machen Kindern zu schaffen

Allergien, psychische Störungen und Unfälle bleiben die häufigsten Risiken für chronische Krankheiten von Kindern. Vor allem Asthma, Heuschnupfen und Neurodermitis beeinträchtigen den Nachwuchs. mehr »