Ärzte Zeitung online, 30.09.2019

Pathologie

Fehldiagnosen im Visier des Staatsanwalts

SAARBRÜCKEN. Die Vorwürfe und Ermittlungen gegen ein Pathologie-Institut in der saarländischen Mittelstadt St. Ingbert weiten sich aus. Wie die Staatsanwaltschaft bestätigte, wird nun gegen den 60-jährigen Institutschef und gegen seinen 78-jährigen Assistenten wegen des Verdachts der fahrlässigen Körperverletzung ermittelt.

Dabei geht es um mögliche Fehldiagnosen, die zum Teil fatale Folgen gehabt haben sollen. Krebspatienten sollen wegen falscher Entwarnung nicht ausreichend behandelt worden sein. Allerdings ist auch von unnötigen Operationen die Rede. In einem Fall soll ein Mann angeblich an den Folgen einer nicht indizierten Darm-Op gestorben sein.

Vor knapp drei Wochen wurden Praxis und Wohnung des Pathologen durchsucht und Gewebeproben beschlagnahmt. Besondere Brisanz erhielt die Affäre, als bekannt wurde, dass der Mediziner zeitweise wegen Suchtproblemen an einem Interventionsprogramm der Ärztekammer teilnahm, diese jedoch keine Meldung an die Behörden machte. (kud)

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Grundlegend neue Pflegefinanzierung gefordert

Trotz Pflegeversicherung müssen immer mehr Senioren steigende Pflegekosten selbst zahlen. Damit der Eigenanteil nicht ausartet, fordert die DAK eine Mischfinanzierung. mehr »

Koalition will am Arztvorbehalt festhalten

Nach dem Bundesrat hat auch die Koalition einen Gesetzentwurf zur Änderung des Notfallsanitätergesetzes vorgelegt - und geht auf Gegenkurs zur Länderkammer. mehr »

Spahn will Jugendliche vor Werbung für Schönheits-Operationen schützen

Der Gesundheitsminister will sozialen Druck von Jüngeren nehmen, indem er an sie gerichtete Werbung für Schönheits-Eingriffe verbietet. Die gesellschaftliche Botschaft müsse sein: „Du bist ok, genauso wie Du bist“. mehr »