Ärzte Zeitung, 31.03.2014

Richtgrößen

Sachsen Ärzte bleiben 2011 regressfrei

DRESDEN. Die Richtgrößenprüfungen für 2011 in Sachsen haben im vergangenen Jahr zum ersten Mal keine Regresse zur Folge gehabt.

Insgesamt 71 Praxen waren einer Detailprüfung unterzogen worden, teilte die KV Sachsen mit. In elf Fällen blieb es bei einem Beratungsgespräch, die meisten Prüfungen verliefen also folgenlos.

 In der Stichprobe der eröffneten Prüfverfahren fand sich ein Prozent aller Praxen im Freistaat wieder. Die Zahl der gefürchteten Regresse war allerdings auch schon im Jahr zuvor niedrig.

In Jahr 2012 wurde nur ein Regress sowie eine individuelle Richtgrößenvereinbarung verhängt, im Jahr zuvor waren es sieben Regresse sowie fünf individuelle Richtgrößenvereinbarungen und zwei Minderungsvereinbarungen.

Das eine oder andere Auge zugedrückt

Nach Angaben der KV Sachsen ist im vergangenen Jahr das eine oder andere Auge zugedrückt worden: So wären eigentlich vier Regresse fällig gewesen, doch nach der Maßgabe "Beratung vor Regress" im Versorgungsstrukturgesetz blieben die "Erstüberschreiter" verschont.

Aufgeschlagen sind im vergangenen Jahr zudem elf Altfälle aus dem Jahr 2008, die sich für eine individuelle Richtgröße entschieden hatten - davon endeten drei Fälle schließlich doch im Regress.

Diese individuelle Lösung sei immer eine Ausnahme und setze sich zusammen aus den einheitlichen, fachgruppenspezifischen Richtgrößen des Prüfjahres, einem Sicherheitszuschlag von 25 Prozent sowie dem fallbezogenen Anteil der ermittelten Praxisbesonderheiten einschließlich Sprechstundenbedarf.

Gleichzeitig besteht laut KV Sachsen die Gefahr, dass bei der individuellen Richtgrößenvereinbarung eine Vervielfachung des ursprünglichen Regresses in Folge einer ungenügenden Kostenkontrolle durch den Arzt erwächst. (rbü)

Topics
Schlagworte
Regress (205)
Sachsen (406)
Organisationen
KV Sachsen (347)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Dicker Hals = dickes Risiko fürs Herz

Nicht nur ein dicker Bauch spricht Bände – der Halsumfang eignet sich ebenfalls, um das kardiovaskuläre Risiko abzuschätzen. mehr »

Junge Ärzte müssen etwas zur Versorgung auf dem Land beitragen!

Politik und Verbände mühen sich ab, um junge Ärzte für die Versorgung auf dem Land zu begeistern. Blogger Dr. Jonas Hofmann-Eifler sieht die Verantwortung ein Stück weit auch bei sich und seinen Kollegen. mehr »

Konsequente Strategie gegen Diabetes

Angesichts der epidemischen Zunahme von Diabetes-Patienten in Deutschland, muss die nächste Bundesregierung unbedingt den Nationalen Diabetesplan umsetzen. mehr »