Ärzte Zeitung, 13.06.2016

KVNo

Verhandlungen über Richtgrößen

KÖLN. In Nordrhein hat die Kassenärztliche Vereinigung (KVNo) die Richtgrößenvereinbarung zum Jahresende gekündigt und verhandelt mit den Krankenkassen nun über eine neue.

"Unser Ziel ist es, das Verordnungsverhalten unserer Mitglieder so zu begleiten, dass es nicht mehr zu Regressen kommt", sagte Vorstand Bernhard Brautmeier auf der Vertreterversammlung.

Endlich würden konkrete Schritte eingeleitet, "um die unhaltbare Regresssituation in Nordrhein zu beenden", betonte der Vorsitzende des Kreisverbands Oberbergischer Kreis des Hausärzteverbands Dr. Ralph Krolewski.

Der Verband fordert die nordrheinischen Ärzte auf, keine unter der noch laufenden Richtgrößenvereinbarung verhängten Regresse zu akzeptieren. (iss)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Hüpfen und Einbeinstand halten fit

Hüpfen, Treppensteigen oder auf einem Bein Zähneputzen: Mit bewussten, einfachen Übungen können alte Menschen ihre Beweglichkeit erhöhen und die Sturzgefahr senken. mehr »

Das sind die Gewinner des Galenus-von-Pergamon-Preises 2017

Mit dem Galenus-von-Pergamon-Preis, der auch international große Anerkennung findet, wurden erneut Exzellenz in der pharmakologischen Grundlagenforschung und die Entwicklung innovativer Arzneimittel gekürt. mehr »

Demenz oder Depressionen?

Benennen ältere Patienten von sich aus kognitive Defizite, sollten Ärzte hellhörig werden: Häufig liegt dann keine Demenz, sondern eine Depression vor. mehr »