Ärzte Zeitung, 28.11.2014

Parallelhandel

Augen auf bei Medikamenten aus Spanien

MADRID/LANGEN. Nach Mitteilung des Paul-Ehrlich-Instituts (PEI) hat die spanische Zulassungsbehörde AEMPS (Agencia Española de Medicamentos y Productos Sanitarios) konkretere Informationen zu den Anfang November aufgeflogenen illegalen Medikamentenexporten veröffentlicht.

Bestätigt wurde, dass rund 200 spanische Apotheken sowie einige Großhändler an den Ausfuhren staatlich subventionierter Produkte beteiligt waren, die eigentlich nur an Patienten abgegeben werden dürfen.

Über den europaweiten Parallelhandel seien diese Arzneimittel auch nach Deutschland gelangt. In welchem Ausmaß, sei jedoch nicht mit Sicherheit zu beziffern, heißt es. Auch gebe es bislang keine Anhaltspunkte dafür, dass die illegal gehandelten Medikamente manipuliert wurden, also beispielsweise umgefüllt, verunreinigt oder oder gestreckt wurden.

Dennoch weisen PEI und die Zulassungsbehörde BfArM jetzt daraufhin, "bei Arzneimittln spanischen Ursprungs auf mögliche Manipulationen zu achten und Verdachtsfälle zu melden".

Die deutschen Behörden würden die Ermittlungen der spanischen Kollegen unterstützen. Dieses Jahr gab es bereits mehrfach Meldungen über gestohlene oder illegal gehandelte Medikamente, die auch den deutschen Markt erreichten. (cw)

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Debakel für ASS

Acetylsalicylsäure schützt Ältere nicht vor Herz-Kreislauferkrankungen - im Gegenteil: Ihr Sterberisiko ist erhöht. Mit diesem Ergebnis überrascht die ASPREE-Studie. mehr »

Junge sind besonders depressionsgefährdet

Der Alltag junger Menschen birgt hohe Risiken für Depressionen. Ärzte warnen: Die Gefahr der Chronifizierung ist groß. mehr »

Allergien machen Kindern zu schaffen

Allergien, psychische Störungen und Unfälle bleiben die häufigsten Risiken für chronische Krankheiten von Kindern. Vor allem Asthma, Heuschnupfen und Neurodermitis beeinträchtigen den Nachwuchs. mehr »