Ärzte Zeitung, 19.02.2016

Glinide

Ab Juli nicht mehr zulasten der GKV

BERLIN. Der Gemeinsame Bundesausschuss kündigt an, den Verordnungsausschluss der Glinide zum 1. Juli dieses Jahres im Bundesanzeiger zu veröffentlichen und damit offiziell in Kraft zu setzen. Anschließend dürfen diese oralen Antidiabetika nur noch in "medizinisch begründeten Einzelfällen" zulasten der GKV verordnet werden.

Der Verordnungsausschluss resultiert aus einer Nutzenbewertung von 2010. Nachdem das Bundesgesundheitsministerium den Beschluss nicht genehmigen wollte, entbrannte ein jahrelanger Rechtsstreit. Im Mai 2015 erklärte das Landessozialgericht Berlin-Brandenburg in einem mittlerweile rechtskräftigen Urteil die Beanstandung des Ministeriums für rechtswidrig. (cw)

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Debakel für ASS

Acetylsalicylsäure schützt Ältere nicht vor Herz-Kreislauferkrankungen - im Gegenteil: Ihr Sterberisiko ist erhöht. Mit diesem Ergebnis überrascht die ASPREE-Studie. mehr »

Einige Frauen sind besonders dufte

Für Männer-Nasen riechen einige Frauen besser als andere. Das hängt mit der Fortpflanzung zusammen, berichten Forscher aus der Schweiz. mehr »

Mysterium Blasenschmerz-Syndrom

Bis zu 60 Mal am Tag auf die Toilette: Die interstitielle Zystitis, auch Blasenschmerz-Syndrom genannt, ist wenig bekannt. Die deutschen Urologen haben nun erstmals Empfehlungen zur Diagnostik und Therapie herausgebracht. mehr »