Ärzte Zeitung, 24.03.2016
 

Arzneimittel

Verblisterer fordern digitale Weitergabe von Arzneiinfos

BERLIN. Nachdem der Bundesrat eine Entschließung gefasst hat, wonach die Arzneiinformationen für Patienten verständlicher zu gestalten sind (wir berichteten), fordert der Bundesverband Patientenindividueller Arzneimittelverblisterer (BPAV) nun weitere Änderungen.

"Wenn jetzt eine Vereinfachung der Lesbarkeit von Packungsbeilagen gefordert wird, wäre es naheliegend, gleich mit zu entscheiden, dass diese Informationen erstens auch digital zur Verfügung gestellt werden und zweitens dem Apotheker die elektronische Weitergabe gestattet wird.

Damit wäre ein wirklicher Meilenstein mit Blick auf die Arzneimitteltherapiesicherheit im Interesse der Patienten erreicht", so BPAV-Vorsitzende Hans-Werner Holdermann. (maw)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Es kommt Schwung in die Entwicklung neuer Psychopharmaka

Bald könnte es einen Schub für die Entwicklung neuer Psychopharmaka geben. Denn Forscher finden immer mehr über die Entstehung psychischer Erkrankungen heraus. mehr »

Spielt Krebs eine Rolle beim plötzlichen Kindstod?

Ein plötzlicher Kindstod bei einer unbekannten neoplastischen Erkrankung ist selten, aber kommt vor. Das ist das Ergebnis einer britischen Studie. mehr »

Patienten sollen Verdacht auf Nebenwirkung melden

Alle europäischen Arzneimittelbehörden fordern in einer gemeinsamen Kampagne Patienten auf, ihnen verstärkt Verdachtsfälle von Nebenwirkungen zu melden. mehr »