Ärzte Zeitung, 05.04.2016

Apothekerverband

Tüten sollen was kosten

BERLIN. Deutschlands Apotheken sollen sich nach dem Willen ihres Dachverbands ABDA nachhaltiger geben und keine kostenlosen Plastiktüten mehr abgeben.

"Wir unterstützen die gesellschaftlichen Ziele Umweltschutz und Nachhaltigkeit!", so ABDA-Präsident Friedemann Schmidt. Offizininhaber sollen für Tüten eine Gebühr verlangen, die sie selbst festlegen.

Zusätzlich würden jetzt viele Apotheke ihre Kunden ausdrücklich darum bitten, auf Plastiktüten zu verzichten. Wie aus der Branche verlautet, würden sich an der Aktion bereits viele Apotheken beteiligen, längst aber nicht alle.

Unternehmerisch weisungsbefugt ist die ABDA gegenüber ihren Mitgliedern jedenfalls nicht. (maw)

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich
[10.04.2016, 09:10:26]
Jörg Kilzer 
Tüten sollen was kosten
Platiktüten sind auch nicht mehr zeitgemäß, es ist aber so, dass dem Apothekenkunden, und der bin ich, immer wieder eine derartige Tüte angeboten wird. Beim Einkauf vieler Medikamente ist eine Tüte sicher auch sinnvoll.

Warum gibt es aber keine Papiertüten, denn eine dieser kleinen Plastiktüten kann man auch nur wegwerfen und Papier ist umweltfreundlicher.

Jörg Kilzer
Facharzt für Psychiatrie
und Psychotherapie
Forensische Psychiatrie
Suchtmedizinische Grundversorgung
Sexualstraftätertherapie (DGVT)
 zum Beitrag »

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Hausarztverträge im Visier des BVA

Das Bundesversicherungsamt duldet Chronikerpauschalen in bisheriger Form nicht mehr. Bis Ende August müssen Kassen Verträge anpassen. Hausärzte-Chef Weigeldt ist vergrätzt. mehr »

Reiseimpfungen – Welcher Schutz ist nötig?

Egal, wohin die Reise geht, die Basisimpfungen sollten vorhanden sein. Doch auch 2018 gibt es für einige Länder spezielle Empfehlungen. mehr »

IQWiG hinterfragt Darmkrebs-Screening

Der aktuelle Rapid Report des IQWiG kommt ebenso wie der Abschlussbericht von 2013 zu dem Fazit: Der Nutzen des Screenings bei unter 55-Jährigen mit einem familiären Risiko für Darmkrebs ist unklar. mehr »