Ärzte Zeitung online, 24.01.2017
 

Nahrungsergänzungsmittel

Auch Pharmaverband fordert Zulassungspflicht

BONN. Nachdem kürzlich die Verbraucherzentralen mehr Risikobewusstsein gegenüber Nahrungsergänzungsmitteln (NEM) angemahnt haben, meldet in gleicher Sache nun auch der Bundesverband der Arzneimittelhersteller (BAH) Kritik an. Konsumenten insbesondere pflanzlicher NEM seien "derzeit nicht ausreichend geschützt".

Viele NEM würden mit ungeprüften Gesundheitsaussagen beworben. Patienten könnten oftmals nicht erkennen, "ob es sich bei einem pflanzlichen Produkt um ein geprüftes und zugelassenes Arzneimittel oder um ein pflanzliches Nahrungsergänzungsmittel handelt".

Ausdrücklich schließt sich der BAH der Forderung der Verbraucherzentralen nach einer Zulassungspflicht für NEM an. (cw)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Fettsäurehypothese bei MS erhält neue Nahrung

Ist eine ungesunde Ernährung einer der Gründe, weshalb manche Menschen an MS erkranken? Es mehren sich jedenfalls Hinweise für einen entscheidenden Einfluss auf die Darmflora. mehr »

Wie Grippeviren ihr Erbgut steuern

Forscher haben nachgewiesen, wie Gene von Influenza-A-Viren an- und abgeschaltet werden. Die Erkenntnisse sollen die Entwicklung neuer Therapien vorantreiben. mehr »

6000 Euro Strafe für Informationen über Abtreibung

Wegen unerlaubter Werbung für Schwangerschaftsabbrüche hat das Amtsgericht Gießen am Freitag eine ortsansässige Allgemeinärztin zu 6000 Euro Geldstrafe verurteilt. mehr »