Ärzte Zeitung online, 13.03.2017
 

Medikation

Ärzte melden 2016 mehr UAW

Meldungen unerwünschter Arzneimittelwirkungen (UAW) nehmen zu. Das ist nicht per se ein rein negatives Signal.

BERLIN. Die Meldebereitschaft der Ärzte wächst: Immer mehr Mediziner zeigten unerwünschten Arzneimittelwirkungen (UAW) an. Registrierte die Arzneimittelkommission der deutschen Ärzteschaft (AkdÄ) 2004 etwa 2200 UAW-Meldungen, waren es 2016 insgesamt bereits 4000. Dies zeigen neueste Zahlen, die die Kassenärztliche Bundesvereinigung (KBV) Ende der vergangenen Woche veröffentlicht hat.

Für die AkdÄ-Geschäftsführerin Dr. Katrin Bräutigam ist die gestiegene Zahl ein positives Signal. Die Infos der Ärzte ließen schließlich Rückschlüsse auf die Sicherheit von Arzneien in der Praxis zu und trügen so zur Patientensicherheit bei. Das erkennen immer mehr Ärzte, heißt es. Bräutigam erklärt sich die Zunahme auch damit, dass die meldenden Ärzte ein Feedback mit Informationen zum Arzneimittel erhielten. So zeige ihnen ein Auszug aus der Datenbank, wie sich ihre Meldung im Kontext verhalte und ob Kollegen ähnliche Erfahrungen machten.

Bereits der Verdacht auf eine UAW genügt für eine Meldung. Das gelte vor allem für schwerwiegende Reaktionen und solche, die bislang nicht in den Fach- und Gebrauchsinformationen aufgeführt seien. Auch medikationsfehlerbedingte Nebenwirkungen können gemeldet werden. Diese werden von der AkdÄ im Rahmen eines vom Bundesgesundheitsministerium geförderten Projekts derzeit intensiv untersucht (wir berichteten).(mh)

UAW-Berichtsbogen im Internet

tinyurl.com/q7crysh

Topics
Schlagworte
Rezepte & Co. (884)
Organisationen
AkdÄ (178)
KBV (6755)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Progesteron-Gel kann Frühgeburt vermeiden

Sinkt der Progesteronspiegel in der Schwangerschaft zu früh, verursacht das wohl eine vorzeitige Wehentätigkeit und Geburt.Einige Frauen schützt eine vaginale Hormonapplikation davor. mehr »

Statine mit antibakterieller Wirkung

Die kardiovaskuläre Prävention mit einem Statin schützt möglicherweise auch vor Staphylococcus-aureus-Bakteriämien. Das hat eine dänische Studie ergeben. mehr »

Das steht in der neuen Hausarzt-Leitlinie Multimorbidität

Die brandneue S3-Leitlinie Multimorbidität stellt den Patienten als "großes Ganzes" in den Mittelpunkt – und gibt Ärzten eine Gesprächsanleitung an die Hand. mehr »