Ärzte Zeitung online, 17.03.2017

vzbv

Apotheken mehr Preisspielraum geben

BERLIN. Ein Pro, ein Kontra: Nach und nach laufen weitere Stellungnahmen zum geplanten Verbot des Rx-Versands ein. Der Bundesverband der Arzneimittelhersteller (BAH) befürwortet das Vorhaben als "wichtige Maßnahme, um dem Wettbewerbsnachteil deutscher Apotheken gegenüber ausländischen Versandapotheken zu begegnen". Dagegen lehnt der Verbraucherzentrale Bundesverband das Gesetz (vzbv) ab. Ein pauschales Verbot des Rx-Versands sei "nicht im Sinne der Verbraucher". Alternative Optionen, wie dem Urteil des EuGH zu Rx-Boni rechnung getragen werden könnte, würden "komplett verneint". Dabei "könnte der Gesetzgeber auch deutschen Apotheken mehr Spielraum bei der Preisgestaltung gewähren". (cw)

Topics
Schlagworte
Rezepte & Co. (1091)
Recht (12604)
Organisationen
BAH (216)
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Resolution gegen DSGVO-Verunsicherung und Abmahn-Angst

Nach einer ersten Abmahnwelle in Bremen wächst bei Ärzten die Verunsicherung wegen der Datenschutzgrundverordnung. 60 Verbände und die KBV haben darauf nun reagiert. mehr »

Der kleine Unterschied ist größer als gedacht

Krankheiten verlaufen bei Männern und Frauen unterschiedlich, das ist bekannt. Die Gendermedizin deckt immer mehr die geschlechtsspezifischen Besonderheiten auf. mehr »

Neue Leitlinie stärkt medikamentöse ADHS-Therapie

In den neuen S3-Leitlinien zu ADHS wird die medikamentöse Therapie bei mittelschweren Symptomen gestärkt. Experten betonen aber, dass die Arzneien nur ein Teil eines umfassenden Therapiekonzepts sein dürfen. mehr »